Heizen und Lüften

Neue Heizung: Mit effizienter Technik die Kosten niedrig halten

Neue Heizung

Heizungstechnik / Heizen & Lüften:  Die Stromanbieter haben es bereits angedroht. Sie werden in 2019 ihre Preise für die Versorgung mit Strom anheben. Jetzt ziehen die Gasanbieter nach. So ist hier im kommenden Jahr ebenso mit höheren Aufwendungen zu rechnen. Doch auch, wenn bei Gas und Strom im kommenden Jahr nur bedingt gespart werden kann: Es gibt dennoch die Möglichkeit, das eigene Heizverhalten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und manchmal lohnt sich tatsächlich der Einbau einer neuen Heizungsanlage. Schließlich freuen wir uns gerade zur kalten Jahreszeit, wenn es bei uns zuhause angenehm warm und gemütlich ist.

Sparen mit neuem Heizungssystem

Vor allem bei alten Heizgeräten wie beispielsweise Nachtspeicheröfen, Ölheizungen oder alten Gasthermen sollten Sie ruhig einmal über eine neue Heizungsanlage nachdenken. Mittlerweile gibt es zahlreiche Heiztechniken, die umweltfreundlich und gleichzeitig effizient sind. Wer sich also für die Erneuerung seiner Anlage entschließt, schont durchaus nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern tut auch gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes. Zudem bieten moderne Techniken inzwischen ganz andere Möglichkeiten als noch vor 10 Jahren. Dies ist vor allem der Digitalisierung zu verdanken. So können Heizungsanlagen inzwischen per App ferngesteuert werden und sind vielfach auch in ihrem Aussehen ansprechender geworden als vor etlichen Jahren. Einen ersten Überblick kann etwa das Angebot von Brötje verschaffen, das neben der beliebten Gas-Brennwerttechnik auch Kombinationen mit Solarkollektoren, Wärmepumpen und Speichern umfasst.

Senke die Kosten durch optimales Klima

Neben den Möglichkeiten der Smart-Home-Technik ist es zudem unsere eigene Verhaltensweise, die sich auf unsere Heizkostenabrechnung auswirken kann. Hier sind einige Maßnahmen aufgelistet, mit denen sich Heizkosten sparen lassen. Wichtig: Das Raumklima muss stimmen. Die optimale Temperatur liegt hier zwischen 18 und 21 Grad. In diesem Bereich fühlen sich die meisten Menschen wohl, wobei es von Raum zu Raum deutliche Unterschiede gibt. Es ist aber nicht nur die Temperatur entscheidend, sondern auch die Luftfeuchtigkeit. Aus diesem Grund sollten Sie regelmäßig lüften und auch in der kalten Jahreszeit immer wieder für frische Luft sorgen. Regelmäßigkeit in kurzen Intervallen ist hier das A und O. So ist es viel besser, zwei bis fünfmal am Tag das Fenster groß aufzumachen, als durch gekippte Fenster den ganzen Tag über zu lüften. Gerade im Winter geht auf diese Weise nicht zu viel Wärme verloren und im Inneren herrscht trotzdem ein angenehmes Klima mit frischer Luft.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: ©istock.com/bubutu-