Ratgeber-Fertighaus

Musterhäuser

Bunte Kataloge können nur einen Teil dessen wiedergeben, was ein Fertighaus wirklich ausmacht. Klarheit bringt da nur der Maßstab 1:1. In den Musterhauszentren der verschiedenen Fertighaushersteller kann man das geplante Fertighaus im fertigen Zustand vorab besichtigen.


Hier haben wir eine Auswahl von Adressen für Musterhausausstellungen, sortiert nach Postleitzahlen. Für die Richtigkeit der Öffnungszeiten und Eintrittspreise übernehmen wir keine Gewähr. Schauen Sie sich Ihre Musterhäuser an! Je mehr Musterhäuser Sie besuchen, desto besser ist Ihr Informationstand für die Entscheidung zum Bau des Fertighauses.



Taubenheim:
Ausstellung Haus im Grünen
Am Steinberg
01665 Taubenheim
20 Häuser von 20 Herstellern
Täglich 11-18 Uhr
Eintritt 4 Euro

Glesien/Leipzig:
Ausstellung Eigenheim und Garten
Gagarin-Ring
04509 Glesien
38 Häuser von 30 Herstellern
Täglich 11-18 Uhr
Eintritt 3 Euro

Königswusterhausen b. Berlin:
Ausstellung Haus im Grünen
Am Nottefließ
15711 Königswusterhausen
33 Häuser von 23 Herstellern
Täglich 11 Uhr-18 Uhr
Eintritt 3 Euro

Stelle b. Hamburg:
Ausstellung Haus im Grünen
Zum Reiherhorst
21435 Stelle
22 Häuser von 17 Herstellern.
Täglich 11 Uhr-18 Uhr,
Eintritt frei

Hohenwarsleben b. Magdeburg:
Ausstellung Haus im Grünen
Elbepark-Hohenwarsleben
39326 Hohenwarsleben
19 Häuser von 12 Herstellern
Täglich 11-18 Uhr
Eintritt frei

Mühlheim-Kärlich:
Hausausstellung Mittelrhein
Industriestraße
56218 Mühlheim-Kärlich
27 Häuser von 16 Herstellern
Täglich 10-17 Uhr
Eintritt frei

Bad Vilbel b. Frankfurt/M.:
Ausstellung Eigenheim und Garten
Ludwig-Erhard-Straße
61118 Bad Vilbel
60 Häuser von 37 Herstellern
Täglich 11-18 Uhr
Eintritt 3 Euro

Mannheim:
Mannheimer Eigenheim-Ausstellungsges. mbH
Xaver-Fuhr-Straße 101
68163 Mannheim
42 Häuser von 28 Herstellern.
Dienstag bis Sonntag: 10-17 Uhr,
Montag geschlossen,
Eintritt frei

Fellbach b. Stuttgart:
Ausstellung Eigenheim und Garten
Höhenstraße 21
70736 Fellbach
64 Häuser von 38 Herstellern
Täglich 11-18 Uhr
Eintritt 3 Euro

Offenburg:
Oberrheinisches Musterhaus-Zentrum
Oberrheinhallenpark
77652 Offenburg
12 Häuser von 10 Ausstellern
Dienstag bis Freitag: 10-12 Uhr, 13-18 Uhr,
Samstag und Sonntag 13-17 Uhr, Montag geschlossen,
Eintritt frei

Villingen-Schwenningen:
Fertighausausstellung Südwestmesse
78056 Villingen-Schwenningen
9 Häuser von 7 Herstellern
Dienstag bis Sonntag 10-12 Uhr, 13-17 Uhr,
Montag geschlossen,
Eintritt frei

München, Bauzentrum:
Messegelände
Radlkoferstraße 16
81373 München
37 Häuser von 37 Herstellern.
Täglich 10-17 Uhr;
Eintritt frei

Ulm:
Hausbaucenter Messegelände
Böfinger Str. 9
89073 Ulm
21 Häuser von 18 Herstellern. Dienstag bis Sonntag: 10-17 Uhr
Montag geschlossen,
Eintritt frei

Baiersdorf:
Ausstellung Haus im Grünen
Industriestraße
91083 Baiersdorf
11 Häuser von 11 Herstellern
Täglich 10-18 Uhr

Regensburg:
Donaustauferstraße
93055 Regensburg
Häuser von 6 Herstellern

Estenfeld b. Würzburg:
Otto-Hahn-Straße
97320 Estenfeld
12 Häuser von 10 Ausstellern
Täglich 10-17 Uhr, Eintritt frei

Vor- und Nachteile des Fertighauses

In diesem Kapitel geht es darum, die Vor- und Nachteile beim Bau eines Fertighauses abzuwägen. Die Verfechter von Fertighaus oder Massivhaus wählen häufig aus irrationalen, subjektiven Gründen die von ihnen favorisierte Hausbauweise. Nachstehend sind die objektiv anzusehenden Vor- und Nachteile von Fertighäusern dargestellt.

Vorteile

Der Hauptvorteil des Fertighauses gegenüber dem Massivhaus ist die Schnelligkeit, in der das gesamte Bauvorhaben abgewickelt werden kann. Schnelligkeit beim Hausbau bedeuttet immer auch geringere Kosten, da der Hausbau sehr lohnintensiv ist. Ob die Bauhandwerker 3 Monate odr 3 Tage tätig sind, macht sich bei den Lohnkosten für den Bauherren schon deutlich bemerkbar. Ein Fertighaus kann einschließlich gedecktem Dach, eingebauter  Fenster und Türen innerhalb von maximal drei Tagen errichtet werden.


Durch den schnellen Aufbau kann kaum Feuchtigkeit in den Bau gelangen.

Aufgrund des schnellen Bauverlaufs spart man erhebliche Lohnkosten, die nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa, denn auch da zeigt sich ein Wandel im Markt für Fertighäuser, einen wesentlichen Kostenfaktor darstellen.


Weiterer Vorteil ist die absolut präzise Herstellung der Fertighaus – Elemente. Diese Präzision ist beim massiven Hausbau von Maurerhand nicht möglich.

Die Kostenkontrolle ist zu jeder Zeit und in jeder Phase der Bautätigkeit für das Fertighaus optimal durchführbar. Bei ordentlicher Vertragsgestaltung kann es keine Ausreißer bei den Kosten geben.

Ein Fertighaus hat aufgrund seiner dünneren Wände eine erheblich bessere Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Grundfläche, wobei die Ansprüche an die Wärmedämmung gleich hoch sind, wie beim Massivhaus. Viele moderne Fertighäuser können sogar bessere Werte für die Schall- und Wärmedämmung aufweisen. Energiesparhäuser, KfW-Häuser und selbst Passivhäuser sind heute auch als Fertighaus problemlos erhältlich.

Nachteile

Ein Fertighaus ist halt ein fertiges Haus. Der Raum für die Verwirklichung individueller Ideen ist relativ gering oder relativ teuer. Es gibt heute Fertighausanbieter, die es dem Bauherren gestatten, im Rahmen gewisser Vorgaben einen individuellen Hausentwurf zu verwirklichen. Dies ist aber mit teilweise erheblichen Mehrkosten verbunden. Hier kann das Fertighaus trotz aller Anstrengungen mit der Vielfalt des Massivhauses nicht mithalten.

Auch die Abweichungen vom vorgegebenen Ausstattungs-Standard müssen unter Umständen recht teuer bezahlt werden. Bei Licht betrachtet ist dann der Festpreis nicht mehr ganz so schillernd, wie er auf den ersten Blick schien.

Die Entscheidung pro oder kontra Fertighaus ist eine sehr individuelle. Da man in der Regel nur einmal in seinem Leben ein Haus baut, sollte man sich die Entscheidung auch nicht allzu leicht machen.

Wer ein neues Haus schnell und günstig und ohne teures Einbringen eigener architektonischer Elemente, erwerben will, der liegt mit einem guten Fertighaus sicher nicht verkehrt. Wer jedoch gestalterische Ideen umsetzen will und ausgefallene Wünsche für die Verwirklichung seiner Wohnträume hat, der sollte lieber ein Massivhaus bauen.

Vertragliche Gestaltung des Kaufvertrages

Der Kaufvertrag
Fertighaus Kaufvertrag

Wichtige Fragen, die Sie an den Verkäufer des Fertighauses stellen sollten, bevor Sie den Kaufvertrag unterschreiben. Wenn die Fragen nicht positiv beantwortet werden können, sollten Sie sich den Abschluß des Kaufvertrages noch einmal gründlich überlegen.
 

  • Ist das Haus ein Niedrigenergiehaus (mit 30 % Senkung des Energieverbrauchs zur derzeit gültigen WSVO) ?
  • Besitzt das Haus ein Siegel der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau
  • oder/und das RAL-Prüfsiegel der Gütegemeinschaft Deutscher Fertigbau?
  • Hat sich Ihr Anbieter diesen Qualitätskontrollen unterworfen?
  • Welche Leistungen sind im Auftragsvolumen enthalten?
  • Ist der Kellerbau im Preis inbegriffen? Wichtig ist die Formulierung: "Unterkante" oder "Oberkante" Keller!
  • Über welche Extras verfügt das Haus? (Erker, Dachgauben, Sprossenfenster, Segmentbogenfenster,
  • spezielle Türen oder Bodenbeläge, spezielle Sanitärinstallationen)
  • In welchen Ausbaustufen wird das Haus angeboten?
  • Was ist bauseits, also vom zukünftigen Bauherrn zu leisten?
  • Welchen Lieferradius hat die Firma?
  • Wie hoch sind die Zuschläge für gewünschte Extras wie z.B. eine Dreifachverglasung?
  • Welche Fassade wird zum Festpreis angeboten?

 

Ein Fertighaus als Passivhaus?

Die moderne Technik erlaubt heute den Bau eines Fertighauses als Passivhaus, bei dem der Heizwärmebedarf auf eine so niedrige Stufe gebracht wird, dass auf ein eigenes Heizsystem vollkommen verzichtet werden kann.

Der in Spitzenzeiten notwendige geringe Restwärmebedarf, kann in diesen Fertighäusern durch Wärmerückgewinnung aus der Raumluft und interne Wärmequellen erzielt werden.


Moderne, umweltbewusste Hausbauer entscheiden sich immer häufiger für ein Passivhaus als Energiesparhaus auch beim Bau eines Fertighauses.


Der Bauherr kann auch beim Passivhaus bezüglich der äußeren Gestaltung des Fertighauses verschiedene Alternativen in Betracht ziehen.

Moderne Lösungen mit viel Holz und viel Glasflächen, und einer großen Verglasung an der Südseite des Fertighauses bringt auch im Winter einen beachtlichen Teil der nötigen Wärme ins Passivhaus. Im Sommer können über einen Erdwärmeaustauscher Verschattung und Kühlung mittels einer automatischen Steuerung geregelt werden.

Zum Standard des Passivhauses gehört eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine Erdwärmepumpen-Anlage. Damit wird die Außenwand- und Dachdämmung in erforderlichem Umfang ergänzt.

Die zusätzliche Fotovoltaikanlage bringt weitere Energie ins Haus. Richtig konzipiert, kann aus dem Passivhaus sogar ein sogenanntes Passiv Plus Haus entstehen, dann nämlich, wenn die installierten Energieerzeuger mehr Energie produzieren, als das Haus benötigt.

Noch zu wenig Beachtung finden auch begrünte Dächer, die mit passender Dämmung und Solarthermiekollektoren für den Energiegewinn des Passivhauses sorgen.

Selbstbauhaus und Bausatzhaus

Ein Selbstbauhaus und ein Bausatzhaus werden oft als Begriff für identische Lieferzustände des Fertighauses verwendet.

Auch bei einem sogenannten Selbstbauhaus wird der Lieferant Ihnen einen Bausatz, meist unterteilt in verschiedene Ausstattungspakete, anbieten.


Wenn Sie Ihr Eigenheim als Selbstbauhaus errichten wollen, müssen Sie mit zirka 1.200 Stunden Arbeitszeit für die Erbringung Ihrer Eigenleistung rechnen. Das führt, je nach möglichem wöchentlichem Zeitaufwand, zu einer Bauzeit von cirka zwölf Monaten.


Der Liefer- und Leistungsumfang für ein Selbstbauhaus oder Bausatzhaus kann in etwa wie folgt aussehen:

Lieferung der Entwurfsplanung mit

  • Grundsrissen
  • Schnitten und Ansichten
  • möglichst auch mit Bauantragsvorbereitung.

Ausstattungspaket für den Rohbau mit

  • Steinen und Öffnungsüberdeckungen für alle Wände
  • Decken
  • Fenster
  • Haustür
  • Dachstuhl
  • Dacheindeckung und -entwässerung
  • Mörtel, Klein- und Montagematerial
Zum Leistungsumfang sollten auch Selbstbauanleitungen und Verarbeitungshinweise, sowie eine qualifizierte Produktberatung vor, während und nach der Bauphase gehören.

Ausbauhaus

Je nach der individuellen Ausbildung, Erfahrung und Möglichkeit des Bauherren ist der Ausbau des Fertighauses in verschiedenen Ausbaustufen vereinbar. Das Haus wird nur soweit fertiggestellt, dass es von Außen her komplett geschlossen ist. Was den Ausbau des Innenbereichs betrifft, so wird dieser jedoch nach den individuellen Vereinbarungen zwischen Hersteller und Bauherr durchgeführt.


Dem Bauherren wird dadurch die Möglichkeit gegeben, sein Haus innen selbst auszubauen und dadurch unter Umständen erhebliche Kosten einzusparen. Was die Kostenersparnis betrifft, so sollten die Ausführungen am Beginn dieses Kapitels beachtet werden, insbesondere ist auf die natürlich anfallenden Materialkosten zu achten.


Bei einem Fertighaus als Ausbauhaus kann es allerdings recht häufig vorkommen, dass sämtliche Materialien, die noch für den Ausbau benötigt werden, bereits im Gesamtpreis enthalten sind.

Die Entscheidung für den Kauf eines Fertighauses als Ausbauhaus will wohl überlegt sein. Nicht nur die angesprochenen persönlichen Voraussetzungen, auch die zu investierende Zeit ist zu überdenken. Denn es ist in der Tat nicht so, dass der Innenausbau in wenigen Tagen abgehakt werden kann. Je nach beruflicher Qualifikation und Erfahrung kann sich der Ausbau über mehrere Wochen oder sogar Monate hinziehen.

Für Fehler, die beim selbst ausgeführten Innenausbau entstehen, greift die Gewährleistungspflicht des Fertighausherstellers natürlich nicht.

Zu den Mindestanforderungen an ein Ausbauhaus gehört der Rohbau, ein eingedecktes und gedämmtes Dach, gedämmte Außenwände, ein Schornstein, Außenputz, Fenster mit Rollladen, verschließbare Haustür, Leerrohre für die elektrischen Leitungen, verlegte Rohre für Wasser-, Abwasser- und Gasanschlüsse.

Schlüsselfertiges Fertighaus

Den höchsten Vorfertigungsgrad weist der Containerbau (Raumzellenbau) auf. Ausgestattet mit Fliesen und Sanitäreinrichtungen wird ein komplettes Hausteil angeliefert und auf der Baustelle mit den anderen Teilen zu einem Gesamtobjekt verbunden. Allerdings findet der Containerbau im Bereich Wohnhäuser relativ selten Anwendung. Die hauptsächlichen Anwendungsgebiete sind Gewerbebau, Bürocontainer, Lager- und Hallenbau.


Beim schlüsselfertigen Bauen wird das Fertighaus gemäß einer vereinbarten Bau- und Leistungsbeschreibung zu einem Festpreis errichtet. Das Fertighaus ist bei Übergabe bezugsfertig. Bezugsfertig und schlüsselfertig sind jedoch durchaus interpretierbare Vokabeln.

Der Begriff "schlüsselfertig" ist nirgends rechtlich verbindlich definiert und deshalb ist die Auslegung in das Ermessen der Vertragsparteien gestellt.
Übereinstimmende Mindest-Forderung an ein schlüsselfertiges  Haus ist, daß sämtliche Roh- und Innenausbauarbeiten soweit durchgeführt sind, dass der Hauskäufer nach Fertigstellung und Bauabnahme einziehen kann.

Da es eine große Anzahl von Anbietern für  schlüsselfertige Fertighäuser gibt, müssen Sie Ihre Wahl auf wichtige Kriterien reduzieren. Fassen Sie diese Kriterien in einer Liste zusammen. Notieren Sie alles, was Ihnen absolut wichtig für Ihr Fertighaus ist.

Diese Liste wird zur Grundlage für Ihre eigene Bau- und Leistungsbeschreibung. Mit dieser Liste können Sie nun bei den verschiedenen Anbietern Ihren tatsächlichen Gesamtpreis für das schlüsselfertige Fertighaus erfahren. Dadurch haben Sie die Gewähr, daß Ihre Vergleiche korrekt sind, das heißt, daß tatsächlich Gleiches mit Gleichem verglichen werden kann.

Alles, was Sie in Ihrer Liste zusammengefasst haben, sollte dann aber auch Inhalt der verbindlichen Bau- und Leistungsbeschreibung sein. Denken Sie daran, daß jegliche Zusatzvereinbarung schriftlich als Ergänzung zum Lieferumfang in der Bau- und Leistungsbeschreibung niedergelegt werden muß. Nur so sind Sie vor Zusatzkosten sicher.