logo_gt24

Pflanzen

Thymian

Kleines Kraut mit großer Wirkung
Garten Pflanzen ThymianGarten / Pflanzen:  Nicht nur als Gewürz erfreut sich die kleine Staude wachsender Beliebtheit, sondern auch als winterharten Bodendecker und als Topfpflanze.

Nur wenige Millimeter groß sind die Blättchen des Thymians. Auch die Blüten werden kaum größer, und doch hat es dieses Küchenkraut geschafft, sich nicht nur im Nutzgarten anzusiedeln, sondern auch im Ziergarten seine Schönheit zu präsentieren.

Sicherlich haben die würzigen Blättchen, deren Aroma schon in der Antike für Aufsehen sorgte, der kleinen Staude die Pforte in den Garten geöffnet. Da Duftpflanzen „in“ sind, darf auch der Thymian in Blumenbeeten, Steingärten, Trögen und Töpfen nicht fehlen.

Thymian spielt seine Rolle als Lückenfüller perfekt

Der Thymian macht es dem Gärtner aber auch nicht besonders schwer. Schließlich werden die aufrecht wachsenden Arten wie Zitronen-Thymian (Thymus x citriodorus) `Aureus` und Echter Thymian (Thymus vulgaris) kaum höher als 25 Zentimeter. Ein freies, sonniges Eckchen findet sich also immer für den Thymian. Der Sandthymian (Thymus serpyllum) `Albus`, eine polsterartig wachsende Art, fühlt sich selbst in den Fugen des Gartenweges oder in den Ritzen eines Mauer wohl. Thymus comosus (blüht leuchtend rosarot) webt einen dichten Teppich zwischen Schwertlilien, und der Woll-Thymian (Thymus praecox) `Pseudolanuginosus` kriecht bereitwillig über Beetränder und Treppenstufen.

Auf mageren, durchlässigen Böden in der prallen Sonne entfalten Thymian-Arten ihre volle Schönheit wunschgemäß, hier wachsen sie dicht und kompakt. Je nach Sorte blühen die Zwerge zwischen Mai und September. Kleine Lippenblüten überziehen die Polster und Halbsträucher in Rosa, Rot und Weiß, so dass meist nur wenig Blattgrün des Thymian zu sehen ist.

Garten Pflanzen Zitronen ThymianAroma, Wuchs und Blüten sind nicht die einzigen Akzente, die den Thymian so wertvoll machen. Die winzigen Blätter schmücken sich vor allem bei den Sorten des Zitronen-Thymians mit goldener und silbrigweißer Farbe. Diese Lichtblicke wollen gestreichelt werden, damit sich die aromatischen Duftwolken aus dem Busch lösen.

Legen Sie sich doch einen kleinen Kräutergarten ,vielleicht in einer Schale zusammen mit Salbei, Kamille, Ysop und Polsternelke an. Der kriechende Thymian wird am Rande des Gefäßes seine volle Schönheit preisgeben. Aber Thymian kommt auch im sogenannten Taschentopf aus Terrakotta ganz groß heraus, nur müssen Sie ihn in eine durchlässige Pflanzerde setzen, die gut mit Sand gemischt wurde.

Schnitt für kompakte Thymian-Büsche

Strauchig wachsende Thymian-Arten bleiben kompakt und dicht, wenn man sie regelmäßig zurückschneidet. Sie können die Büsche entweder im zeitigen Frühjahr oder nach der Blüte mit einer Heckenschere um etwa zwei Drittel bis in die verholzten Teile einkürzen.

Verwendung und Aufbewahrung

Thymian sollte man immer frisch nach Bedarf ernten. Wer aber im Winter seine Speisen mit eigenen Thymian würzen möchte, sollte sich einen Vorrat anlegen. Ernten Sie dazu Ihren Thymian kurz vor der Blüte. Während der Blüte verlieren die Kräuter an ätherischen Ölen, weil sie ihre ganze Kraft in die Blüten stecken und haben dann natürlich nicht mehr ganz das volle Aroma. Sie können Thymian Einfrieren, Trocknen und in Öl einlegen. (siehe zum Thema: Kräuteröle zum Wohlfühlen, selbst gemacht!)
 
Zum Trocknen binden Sie einfach die abgeschnittenen Thymian-Zweige zusammen und hängen sie kopfüber zum trocknen an einen luftigen aber trockenen Ort auf. Nach einer gewissen Zeit (wenn der Thymian raschelt) kann man die Blättchen leicht abstreifen. Diese werden dann in einem lichtgeschützten (dunklen) luftigen Behälter aufbewahrt und halten mindestens den Winter durch. Achtung: Bevor Sie den Thymian in das Gefäß füllen, müssen die Blätter unbedingt vollkommen trocken sein, damit sie nicht schimmeln. (siehe zum Thema: Kräuter aufbewahren, aber wie?)

Ein selbstgemachter Tee aus Thymian-Blättern hilft sehr gut gegen Husten und zusammen mit einem Löffel Honig schmeckt er auch besonders gut. Auch zu Hähnchenfleisch, Fisch oder Lammfleisch ist Thymian sehr bekömmlich.

Thymian vermehren

Im Frühsommer kann man Stecklinge schneiden und bewurzeln. Am besten nehmen Sie dazu einjährige, bereits leicht verholzte Triebe. (siehe dazu: Selbst vermehren – für jede Pflanze die richtige Methode)

Thymian lässt sich auch durch Teilung vermehren. Dazu graben Sie die Pflanze aus, lockern die Wurzeln, trennen sie per Hand in Teilstücke und pflanzen sie an ihren Bestimmungsort wieder ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

So bleiben Stauden länger schön

so bleiben stauden laenger schoenGarten / Pflanzen: Sorgfältige Bodenvorbereitung, der richtige Standort, ausreichende Versorgung mit Nährstoffen und Wasser sind wie bei allen Pflanzen, auch bei Blüten- und Blumenstauden die...
Weiterlesen ...

Rosige Aussichten - 1000 gute Gründe für Topf- und Schnittrosen

Rosige AussichtenGarten / Pflanzen: Rote Rosen stehen für Liebe und Anerkennung, bereiten Freude und sorgen für romantische Stimmung. Grund genug, der Blütenpracht einen eigenen Tag zu widmen: Am 12. Juni feierten...
Weiterlesen ...

Die grüne Idylle – von Nutzpflanzen und Gartenhäuschen

Die gruene Idylle von Nutzpflanzen und GartenhaeuschenGarten / Pflanzen: Wer ein wenig Arbeit und Zeit investiert, kann aus seinem Garten eine blühende, fruchtbare Landschaft machen, die im Herbst und Sommer voll mit erntebereiten Früchten ist. Um...


Weiterlesen ...

Schlicht und einfach schön - Wildrosen

wildrosenGarten / Pflanzen: Ihre kräftigen, stachelbewehrten Zweige haben etwas von jener urwüchsigen Kraft, der man eine schlummernden Prinzessin getrost hundert Jahre lang anvertrauen kann. Daneben gibt...
Weiterlesen ...

Lust auf Gräser

tmb garten pflanzen lust auf graeserGarten / Pflanzen: Gräser brauchen keine eleganten Blüten in leuchtenden Farben, um auf sich aufmerksam zu machen. Als Gartenpflanze, Topfpflanze auf Balkon, Terrasse oder im Haus spielen sie mit...
Weiterlesen ...