Immobilien-Nachrichten – immer aktuell bei Hausbautipps24

Ein schönes Erscheinungsbild des Außen-Eingangsbereichs als Visitenkarte eines Hauses

Erscheinungsbild

Immobilienmarkt / Immobiliennachrichten:  Wenn man an Hauseingängen vorbeikommt, ist es doch immer so, dass man sofort einen ersten Eindruck dadurch bekommt, wie dieser Eingangsbereich auf einen wirkt. Man kennt vielleicht die Leute die im Haus wohnen gar nicht und weiß auch nicht, wie es innen aussehen wird, aber man ist sich meist ziemlich sicher, dass es innen wie außen ist. Das geschieht bewusst und auch unbewusst. Manchmal fühlt man sich sofort eingeladen von der jeweiligen Optik und Gestaltung und manchmal eben auch überhaupt nicht.

Interessant ist das übrigens ebenso für mögliche Mieter oder Käufer. Denn so entsteht für sie der erste Eindruck, auf welchem Niveau sich die Immobilie befinden könnte und wie man wahrscheinlich das soziale Umfeld einordnen muss. Ein geschmackvoll gestalteter und gepflegter Eingangs- und Vorgartenbereich ist also sicherlich nicht zu verachten und zu vernachlässigen.

Kapazitäten für die Gestaltung des Hauseingangs freihalten

Es heißt immer, der erste Eindruck zählt. Oft sind damit Menschen gemeint, aber es gilt genauso für das Wohnen. Viele stecken da viel Zeit und Energie in den Innenbereich, also zum Beispiel Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche oder hinten heraus in den Hauptgarten. Dabei wird dann schnell der Eingangsbereich etwas stiefmütterlich behandelt oder gar ganz vernachlässigt. Um aber ein schönes Gesamtbild zu erhalten, sollte man sich schon ein paar Kapazitäten für die Gestaltung vom Hauseingang freihalten. Denn es ist schließlich das erste, was man von seinem Zuhause preisgibt. Es fängt doch alles mit dem Vorgarten und/oder dem Weg zur Eingangstür an. Man kann natürlich ganz einfach den kompletten vorderen Bereich eines Hauses zupflastern oder sogar zubetonieren. Denn das ist sicherlich die einfachste Lösung, wirkt recht übersichtlich und man hat später sicherlich wenig Arbeit damit. Die Betonung liegt hier auf "kann"", denn besonders schön, freundlich und einladend ist diese Variante aber oft nicht. Zudem muss man dann auch darauf achten, dass die gepflasterten Steine dauerhaft sauber und ansehnlich ausschauen. Das heißt, eine Steinreinigung ist regelmäßig dafür vorzunehmen.

Die Pflege ist das A und O bei jeder Gestaltung

Für die Gestaltung gibt es also einige Möglichkeiten und man kann dabei unterschiedliche Materialien verwenden. Alles sollte nur gut zum Stil des Hauses passen und es muss natürlich auch dem Eigentümer gefallen. Wenn also der Eingangsbereich angelegt ist, ist ein wichtiger Schritt getan, für eine ansprechende Optik zu sorgen. Nur sollte man jetzt nicht damit aufhören, sich darum zu kümmern. Denn schnell kann die angelegte Bepflanzung wild wuchern und ungewollte Wildkräuter können sich breitmachen. Steine, die ursprünglich wunderschön und dekorativ wirkten, werden schnell einheitlich graubraun oder von Moos und Unkraut überzogen.

Steine im Außenbereich reinigen

Um Steinen (auch Pflastersteinen) dauerhaft schön zu halten, ist eine Pflege und vor allem Reinigung nötig. Gerade die unterschiedlichen Steinobjekte benötigen eine regelmäßige Steinreinigung. Überlegen muss man sich dabei nur, ob man diese Arbeit selbst durchführen möchte oder die Steinreinigung im Außenbereich vom Profi durchführen lassen will. Als Laie könnte es schwierig werden, bei der großen Auswahl an Reinigungsmethoden und Reinigungsmittel. Dazu muss man schließlich auch noch die unterschiedlichen Objekte und Materialien berücksichtigen. Je nachdem um welche Steinart es sich handelt, wird auch eine andere Methode der Reinigung verlangt. Schließlich möchte man ja nicht durch eine falsche Steinreinigung alles verderben.

Um die Bepflanzung kümmern

Die Bepflanzung richtig anlegen ist eine Sache. Nun muss man sich auch weiterhin darum kümmern. Das bedeutet, zurückschneiden, wenn Bedarf ist, Unkraut entfernen, Erde lockern, Laub fegen oder rechen und natürlich auch für Bewässerung sorgen, wenn es nötig ist. Ohne diese Arbeiten wird sonst der auch noch so schön angelegte Eingangsbereich nicht dauerhaft glänzen können. Ein gewisses Maß an Kümmern wird immer verlangt werden.

Viel unterschiedlicher Gestaltungsspielraum

Wenn der Eingang an der Vorderseite des Hauses liegt, bietet das viele Varianten, um diesen Bereich repräsentativ zu gestalten. Dabei sollte dann die Haustür der abschließende Mittelpunkt sein. Der Weg dorthin kann zum Beispiel aus schönen Pflastersteinen bestehen, die idealerweise perfekt zum restlichen Haus und Grundstück passen. Wenn dann noch zu einer oder auch zu beiden Seiten Platz ist, kann eine gepflegte Rasenfläche beispielsweise schon recht einladend und freundlich wirken.

Wem nur Rasen vielleicht zu langweilig ist, der gestaltet den Bereich - je nach Geschmack - mit einer üppigen Bepflanzung. Aber auch oder die Regeln des Feng-Shui können angewendet werden, wenn es gefällt. Eine Bepflanzung (auch in Kübeln) kann sehr schön mit der Bodenbepflasterung und Steinen ergänzt werden. Wichtig sollte hier nur sein, dass der Weg zum Hauseingangsbereich als Solcher klar erkennbar ist und betont wird.

Sehr schön kann auch ein Tor-/Rosenbogen wirken, der durch eine rankende Pflanze verziert wird. Als Pflanzen können hier zum Beispiel Kletterrosen, Efeu, Waldreben, Schildknöterich, wilder Wein, Blauregen oder Kletterhortensien verwendet werden.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Pixabay / CCO Public Domain