Der Keller beim Hausbau

Brauchen Sie einen Keller?
Eine entscheidende Frage bei der Planung des Hausbaus ist die, ob ein Keller gebaut werden soll oder nicht. Dabei ist es erst einmal unerheblich, ob es sich dabei um einen Fertigkeller handeln soll oder ob der Keller massiv gebaut wird.


An vorderster Stelle bei den Überlegungen, einen Keller in den Hausbau einzubeziehen, steht die Frage der geplanten Nutzung. In Zusammenhang mit der Nutzung des Kellers ist dann die Ausführung bezüglich Belüftung, Belichtung,  Wärmeschutz, Feuchteschutz und der damit verbundenen Kellerabdichtung von besonderer Relevanz.
 

Wenn der Keller auch zu Wohnzwecken genutzt werden soll, dann hat er einigen gesetzlichen Vorschriften zu entsprechen. Die Raumhöhe des Kellers muß mindestens 2,30m betragen. Dies ist bei der Planung und bei den Kosten für den Hausbau einzubeziehen.

Bau eines Kellers

Bau eines Kellers Um ein Wohnen im Keller zu ermöglichen, ist eine durchdachte Belüftung, auch durch entsprechende Kellerfenster, und ein besonderer Feuchteschutz mit einer funktionsfähigen Kellerabdichtung zu gewährleisten. Bei diesen Überlegungen zum Hausbau mit Keller müssen Sie bedenken, daß Wände, Fußboden und Decken des Kellers mit besonderem Wärmeschutz zu versehen sind.

Da das Erdreich wie eine Klimaanlage wirkt, bleibt es - im Gegensatz zu Dachräumen – im Sommer im Keller angenehm kühl. Im Winter benötigen Kellerräume weniger Heizenergie als die Obergeschosse, wenn die Kellerabdichtung stimmt.

Kellernutzung heute

Der Wohnwert eines Eigenheimes steigert sich durch einen Keller, da ein Keller zusätzliche Freiräume bietet.

Um einen guten Feuchteschutz im Keller zu erzielen, sollte der Keller möglichst in den wärmegedämmten Bereich des Hauses integriert sein. Die  Energieeinsparverordnung fordert daher auch einen Wärmeschutz gegenüber unbeheizten Bereichen sowie kleinere Heizungsanlagen mit hohem Wirkungsgrad. Beides zusammen verhindert eine falsche Temperierung des Kellers.

Großzügige Kellerfenster, Böschungen oder Hochkeller lassen eine bessere Belichtung für die Kellerräume entstehen. Wärmegedämmt und fachgerecht abgedichtet, sind und bleiben Keller trocken und wohnlich.

Bei richtiger Planung des Hausbaus lassen sich Keller hervorragend für Freizeit, Hobby und Arbeit nutzen. Fragen zu den verschiedenen Abdichtungssystemen und Kellerbauweisen, zum Wärme- und Tauwasserschutz, zur Belichtung und Belüftung sowie zu den erforderlichen Installationen beantwortet die Planungshilfe der Initiative Pro Keller e.V.

Die Möglichkeiten der Kellernutzung sind vielfältig.

Ein eigener Büroraum im Keller erlaubt ungestörtes und konzentriertes Arbeiten, ohne dass der Rest der Familie darauf Rücksicht nehmen muß.

Ein großer heller Raum im Keller mit  Spielgeräten bietet Kindern Bewegungsmöglichkeiten an kalten Tagen. Hier können sie mit ihren Freunden laut toben, ohne Eltern und Nachbarn zu stören.

Für sportliche Aktivitäten ist der Keller mit richtiger Deckenhöhe ideal, einerlei ob es um eine Tischtennisplatte oder Fitness- Einrichtungen geht.

Auch der Hobbybereich ist im Keller bestens aufgehoben. Wo sonst kann man eine Modelleisenbahn vernünftig aufbauen, als im Keller.

Sauna- und Wellnessbereich lassen sich im Keller ideal unterbringen. Beim Kellerbau sollte man dann allerdings eine Abwasserhebeanlage einplanen.

Auch ein Gästezimmer im Keller eignet sich vorzüglich, wenn die wohntechnischen Voraussetzungen für den Kellerbau bezüglich Wärmeschutz, Belichtung und Belüftung gegeben sind.