Beleuchtung

Die richtige Beleuchtung für den Außenbereich

richtige Beleuchtung

Haustechnik / Beleuchtung:  Wenn Sie einen eigenen Garten oder eine Terrasse besitzen, dann sollten Sie das Beste aus dem Grundstück herausholen. Das gilt nicht nur tagsüber, sondern auch bei Nacht. Mit der richtigen Beleuchtung wird Ihr Außenbereich zu einem tollen Hingucker, der sowohl die Bewohner als auch Besucher verzaubert.

 

Den Sitzplatz im Garten in angenehmes Licht hüllen

Wenn Sie nicht nur auf der Terrasse, sondern auch im Garten sitzen möchten, dann sollten Sie hier für eine separate Lichtquelle sorgen. Sofern Sie draußen essen und trinken wollen, ist eine Beleuchtung ebenso wichtig wie beim gemütlichen Lesen an lauen Sommerabenden. Besonders bieten sich an dieser Stelle Lichter für den Tisch an, welche so platziert werden können, dass die Speisen gut gesehen werden.

Möchten Sie ein wenig mehr Licht in den Garten einbringen, so versehen Sie die Bäume um den Sitzplatz herum mit kleinen Lichtern, die den eigenen Garten in eine märchenhafte Landschaft verwandeln können. Hochwertige Produkte für dieses Vorhaben finden Sie bei Philips Leuchtmittel. Elektrisches Licht können Sie mit Kerzen und Öllampen kombinieren, um für mehr Gemütlichkeit unter freiem Himmel zu sorgen.

Spots im Garten setzen Highlights in Szene

Wer sich nicht einfach nur Licht für den Garten wünscht, sondern mit den entsprechenden Leuchten den Garten auch aktiv gestalten möchte, der greift auf Spots zurück. Diese können zum Beispiel an der Wand, aber auch in direkter Nähe zum Boden installiert werden. Strahlen diese Lampen eine besondere Pflanze oder eine Gartendekoration an, so entsteht ein toller Effekt.

Auch für die Terrasse bieten sich kleine Strahler an. Indem die Lampen auf die Wand anstatt auf die Sitzecke gerichtet werden, entsteht eine indirekte Beleuchtung. Diese spendet genügend Licht, um sich am Tisch niederzulassen, blendet jedoch nicht. Besonders schön sieht die Installation dann aus, wenn sich an der Wand spezielle Dekorationen befinden, wie Steinbilder oder ähnliches.

Immer den Weg finden mit der richtigen Beleuchtung im Garten

Es gibt immer wieder Situationen im Alltag von Gartenbesitzern, wo trotz Dunkelheit der Garten noch begangen werden muss. Sie suchen abends nach dem Hund oder wollen beim Teich nach dem Rechten sehen? In diesem Fall ist es wichtig, dass auch die Wege zwischen Terrasse und Garten gut ausgeleuchtet sind. Das sieht nicht schick gut aus, sondern bietet auch mehr Sicherheit.

Stellen Sie am besten mehrere kniehohe Leuchten in ungefähr gleichen Abständen auf. Achten Sie darauf, dass die einzelnen Lichtkegel sich am äußeren Rand berühren oder zumindest nicht weit voneinander entfernt sind. Nur so wird gewährleistet, dass es keine dunklen Stellen gibt, die zur Stolperfalle werden könnten. Für welche Materialien und Formen Sie sich entscheiden, hängt in erster Linie vom restlichen Design des Gartens ab. Wer bevorzugt Metall für Möbel und Co. verwendet, der sollte bei den Leuchten für den Weg bei diesem Stil bleiben. Gleiches gilt für Holz oder Kunststoff.

Die Alternative zu Strom: Solarleuchten sorgen für Licht ganz ohne Leitung

Wenn Sie nur eine kleine Fläche beleuchten möchten und an dieser Stelle kein Stromnetz anschließt, kommen Solarleuchten infrage. Diese eignen sich ganz besonders für den Außenbereich, da sie sich tagsüber durch die Sonne aufladen. Bei Einbruch der Dunkelheit kehrt sich das Prinzip um und die Energie wird in Form von Licht wieder abgegeben. Natürlich eignen sich Solarlichter nicht nur für den Garten, sondern auch für die Terrasse. Voraussetzung hierfür: Die Lampen müssen am Tag an einem sonnigen Platz stehen, statt unter einem Dach.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Fotos: Pixabay / CCO Public Domain / jocelyntlee0