Terrassen/Balkone

Lohnt sich eine Terrassenüberdachung?


Materialien TerrassenüberdachungAußenanlagen / Terrassen:  Eine Terrasse gehört zum Einfamilienhaus wie ein Monitor zum Computer. Die Terrasse ist ein idealer Ort zum Entspannen, Feiern und zum Grillen. Bei schönem Wetter mag niemand die Terrasse missen. Aber was passiert bei schlechterem Wetter, was in unseren Breiten ja nicht ungewöhnlich ist? Da ist die Nutzung ohne eine entsprechende Terrassenüberdachung kaum möglich. Aber auch wenn die Sonne strahlend vom Himmel scheint, ist ein  Terrassendach oft der geeignete Schutz gegen die übermäßige Sonneneinstrahlung. Das Terrassendach schützt permanent, während ein alternativer Sonnenschirm mit dem Lauf der Sonne seinen Standort verändern muss.

Bei der Anschaffung eines Terrassendachs muss man Überlegungen hinsichtlich der Verwendung des geeigneten Baustoffes für die Unterkonstruktion des Daches, wie auch für die Bedachung selbst anstellen. Wer sich die richtigen Gedanken gemacht hat, kann seine Terrassenüberdachung auch selbst herstellen und die entsprechenden Materialien im Internet einkaufen. Eine gute Wahl ist dabei eine Terrassenüberdachung von Alukov.

Welches Material eignet sich am besten für die Unterkonstruktion des Terrassendachs?

Eine stabile Konstruktion ist erforderlich um das Terrassendach zu tragen. Man muss darauf achten, dass die Konstruktion in der Lage ist, neben der Gewährleistung der absoluten Standfestigkeit auch einwirkende Kräfte abzuleiten und das Eigengewicht zu tragen.

In der Regel werden nur drei Materialien für die Konstruktion des Dachträgers eingesetzt, nämlich Holz, Aluminium und Stahl. Eine Stahlunterkonstruktion als Bauteil wird davon am wenigsten genutzt, da Stahl besonders behandelt werden muss, ein hohes Gewicht aufweist und gegenüber den Baustoffen Holz und Aluminium wesentlich teurer ist.

Aluminium ist hingegen sehr stabil, besonders langlebig und sieht immer Top aus. Aluminium-Konstruktionen für das Terrassendach sind besonders pflegeleicht, da sie im Gegensatz zur Holzkonstruktion keine neuen Anstriche oder einen besonderen Schutz gegen Pilzbefall benötigen. Für den Heimwerker ist die Bearbeitung von Aluminium allerdings schwieriger, als die Bearbeitung von Holz.

Für viele ist daher der Werkstoff Holz als Basis für die Unterkonstruktion des Terrassendachs eine preiswertere und einfacher zu handhabende Alternative. Je nach Baustil des Einfamilienhauses kann die Holzausführung durchaus die bessere stilistische Variante sein.Dies gilt insbesondere dann, wenn über die Terrasse der Übergang zum Garten erfolgt.

Wenn der Preis das Hauptargument bei der Anschaffung des Terrassendachs ist, kann die Entscheidung meist nur für die Holzausführung fallen, denn Aluminium ist wesentlich teurer als Holz.

Man muss allerdings auch die Folgekosten in die Preisüberlegungen einbeziehen. Holz benötigt die die richtige Pflege um dauerhaft haltbar zu sein. Das Streichen des Holzes mit einer Schutzlasur ist mindestens einmal jährlich angebracht.

Material für das Terrassendach selbst

Ähnlich wie bei der Unterkonstruktion gibt es auch bei der Wahl der Bedachung selbst eine Auswahl verschiedener in Frage kommender Materialien. Bei einem durchsichtigen Dach kann man Glas, Polycarbonat und Acrylglas einsetzen. Wenn das Dach undurchsichtig sein soll, ergeben sich weitere Varianten in der Materialauswahl. Es kommen dann hauptsächlich Bitumen-Lösungen in Form von Dachbahnen, Dachschindeln oder Dachziegel zur Anwendung.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: © Alukov 2017