Möbel

Das Arbeitszimmer im eigenen Zuhause einrichten

Das Arbeitszimmer im eigenen Zuhause einrichtenWohnen und Einrichten:  Möglicherweise hat der Vorgesetzte angeregt, dass die Arbeit nicht mehr im Betrieb verrichtet werden muss. Sie kann mit in die eigenen vier Wände genommen und dort in Eigenorganisation bewältigt werden. Das klingt für viele Arbeitnehmer nicht nur ausgesprochen attraktiv, sondern bringt auch dem Unternehmen Vorteile. Vielleicht aber ist der Hausbewohner auch selbstständig tätig; natürlich ist er dann auf ausreichenden Platz und Arbeitsflächen angewiesen.

Die dritte und letzte Möglichkeit, die den Wunsch nach einem Arbeitszimmer auslöst, ist die, dass ein Hobby viel Raum braucht. Wer gerne am Computer spielt, programmiert oder Fotos beziehungsweise Videos bearbeitet, macht das am liebsten in aller Ruhe. Hierfür sollte also ein eigenes Zimmer oder zumindest eine Ecke im Wohnbereich eingeplant werden. Damit außerdem keine Probleme auftreten, sind beim Einrichten einige Dinge zu beachten:

Der Raum und seine Gegebenheiten

Im Grunde eignet sich natürlich fast jeder Raum, der über eine Heizung und einen Stromanschlüsse verfügt, für die Einrichtung eines Arbeitsplatzes. So zumindest scheint es im ersten Augenblick. Doch wenn die Steckdosen nicht da sitzen, wo sie sollen und die Internetverbindung aufgrund von schwachem W-LAN über Kabel erfolgen muss wird schnell klar, dass etwas Vorabplanung nicht verkehrt ist.

Licht und Fenster

Der Mensch braucht Licht. Das kann zwar störend sein, wenn es den Blick auf den Monitor beeinträchtigt, aber an und für sich ist das Arbeiten unter natürlichen Lichtgegebenheiten eine gute Sache. Hat der gewählte Raum beziehungsweise Bereich also ein Fenster, so sollte die Arbeitsfläche so positioniert werden, dass das einfallende Licht gut für den Arbeitsprozess genutzt werden kann. Für Abend-und Nachtstunden sind dann noch entsprechende Leuchtmittel anzubringen. Ist kein Fenster vorhanden, sind mehrere Lampen vonnöten. So wird nicht das Auge geschont, sondern auch der Rücken geschont wie der Artikel „Gute Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz schonen Augen und Rücken“ von der Techniker Krankenkasse erläutert. Zudem wird das Zimmer voll ausgeleuchtet.

Tisch und Stuhl

Ein ausgemusterter Esstisch samt Stuhl stellt keine Alternative zu einer vernünftigen Büroeinrichtung dar. Diese ist im Idealfall nämlich in ihrer Höhe auf ihre einzelnen Bestandteile abgestimmt und ermöglicht darüber hinaus ein rückenfreundliches Sitzen. Auf diese Weise werden spätere Haltungsschäden und Rückenschmerzen vermieden. Außerdem sind längere Sitzungen am Schreibtisch ohne Probleme machbar. Besteht Unsicherheit über die Beschaffenheit entsprechender Büromöbel, so können fachkundige Meinungen eingeholt werden. Sie ermöglichen es, entsprechend der persönlichen Bedürfnisse geeignete Einrichtungsgegenstände wie zum Beispiel moderne Schreibtischstühle mit nützlichen Funktionen zu erwerben.

Tisch und Stuhl

 

 

 

 

 

 

 

Unabhängig davon, ob Rechnungen sortiert oder Fotos bearbeitet werden – ein konzentriertes Arbeiten ist in den meisten Fällen erwünscht. Deshalb sollte der Arbeitsplatz entweder so ausgesucht werden, dass er sowieso schon in einem ruhigeren Bereich der Wohnung liegt, oder aber so, dass er ein wenig abgedichtet ist. Ein Raumteiler oder eine Regalwand können hilfreich sein. Damit wird der Fleißige nicht von anderen Bewohnern des Hauses gestört. Diese wiederum müssen nicht übermäßige Rücksicht nehmen und können ungestört ihren Alltagsgeschäften nachgehen. Das Optimum für alle Seiten ist gefunden.

Quelle: Tipps24-Netzwerk -S2
Bildquelle: Commons.wikimedia.org © Jordan Fischer (CC BY 2.0)Bildquelle: http://www.buerostuhl24.com/faq.php?page=kaufberatung