Sauna

Rund 35 % der deutschen Bevölkerung benutzen mehr oder weniger regelmäßig eine Sauna. Sie folgen damit einem Brauch, der bereits mehr als tausend Jahre gepflegt wird.


Es ist ein sehr gesunder Brauch, von manchen auch als Jungbrunnen bezeichnet. Die Untersuchungsergebnisse über die Wirkung von Saunen zeigen, daß die biologische Alterung der Haut optisch und tatsächlich durch regelmäßigen Saunabesuch verzögert werden kann. Die Sauna wirkt außerdem vorbeugend zur Steigerung der Abwehrkräfte gegen Infektionskrankheiten, entspannt den Körper und steigert die allgemeine Fitness.

Die Sauna wirkt außerdem vorbeugend zur Steigerung der AbwehrkräfteGrundlage einer vorbildlichen Sauna ist das verarbeitete Holz und die dafür verwendete Technik. Prinzipiell gibt es vier Hauptbereiche, die für den Betrieb notwendig sind. Dies sind die Heizung, die Lüftung, die Steuerung und die Beleuchtung der Saunakabine. Alle diese Komponenten werden durch modernste Mikro-Elektronik bereitgestellt.
 
Zum Einbau einer Sauna in Ihren Wellnessbereich benötigen Sie einen elektrischen Stromanschluss, einen geeigneten Fußbodenbelag (Fliesen, Estrich) und einen Wasseranschluss.


Wie bei der Infrarotkabine bereits beschrieben, können Aromabäder und Klangbäder den Genuss eines Saunabesuchs erheblich erhöhen. Natürlich muß man auf die geeigneten Sauna-Duftstoffe (ätherische Öle, Gewürze u.ä.) zurückgreifen. Mit der Qualität dieser Mittel hebt sich auch die Qualität Ihres Saunagangs.

Entspannende Klänge, es gibt dazu ausreichende Angebote, führen Sie in eine andere Welt der Entspannung und Erholung, in eine andere Dimension.
 

Die verschiedenartigsten Formen der Sauna können heute im eigenen Heim dargestellt und ausprobiert werden.

Finnische Rauchsauna

Rauchsauna bedeutet nicht, daß man im Qualm und Rauch sitzt und quasi geräuchert wird oder daß dort Tabak oder anderes geraucht wird. Die finnische Rauchsauna wird über einem offenen Feuer unter einer großen Steinmenge einige Stunden vorgeheizt. Kurz vor Badebeginn lässt man das Feuer ausgehen und der Rauch verzieht sich über die geöffnete Tür. Das Ergebnis dieser zeitaufwendigen und arbeitsreichen Prozedur ist eine sehr weiche, gleichmäßige Hitze, nicht nur vom Ofen, sondern von der ganzen Sauna ausgehend. Die große Steinmenge des Ofens ermöglicht intensive Aufgüsse, so genannte Löylys, und lässt die Temperatur in der Rauchsauna nur langsam abfallen. Mit weiteren Aufgüssen wird so der Temperaturabfall in der Sauna ausgeglichen.
 

Biosauna/Sanarium

Im Gegensatz zur finnischen Sauna liegen die Temperaturen in der Biosauna im mittleren Bereich zwischen 40 und 55 Grad. Diese mäßige Hitze ist für den Körper nicht so belastend. Wenn zusätzlich ätherische Essenzen und wie in der Lichttherapie beschriebene Lichteffekte in der Biosauna eingesetzt werden, ergeben sich zusätzliche entspannende oder anregende Effekte.

Danarium

Als Danarium bezeichnet man eine weitere kreislaufschonende Saunavariante, ähnlich der Biosauna und dem Sanarium. Die Temperatur beträgt zwischen 45°C und 60° bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen ca. 50%. Diese Saunaform kann man als Eukalyptus-Sauna (mit Eukalyptus-Aromen) oder als Kräuter-Sauna (mit Kräuter-Aromen) in seine Sauna-Variationen aufnehmen. Auch eine Kombination mit Farblichtelementen kann das Wohlfühlen noch steigern.

Farblicht / zum vergrössern klicken Mit dem Farblicht von Klafs können Sie die Stimmung in der Sauna gezielt beeinflussen.

Wesentlicher Qualitätsfaktor für die Sauna ist die verwendete Holzqualität. Die Verarbeitung, Konstruktion und Trocknung der Hölzer sind z.B. entscheidend, ob sich Risse im Holz bilden können, was zu einem Qualitätsverlust führt.

Das Holz für den Saunabau muß über optimale Eigenschaften verfügen. Holz ist allerdings nicht gleich Holz. Je nach Verwendungszweck innerhalb der Saunakabine eignen sich die Hölzer als Liege oder Wand.

Verwendung findet die kanadische Hemlocktanne, sie ist fast harzfrei und lange haltbar. Ihr Einsatzbereich ist hauptsächlich bei den Wand- und Deckenteilen zu sehen. Hierzu findet auch die skandinavische Fichte Verwendung. Sie hat ähnliche Eigenschaften, wirkt aber lebhafter in der Maserung.

Klafs-Sauna-9000 / zum vergrössern klicken Für die Sitze und die Liegebänke werden Weichhölzer benötigt. Hier greift man auf die völlig harz- und splitterfreien Hölzer vom afrikanischen Abachi-Baum oder  die Pappel zurück. Beide Holzarten sind dafür besonders geeignet, da sie die Wärme so gut wie gar nicht leiten.
 

Bilder:
Klafs