Eine energieeffiziente Altbaumodernisierung gelingt nur mit neuen Fenstern

Altbaumodernisierung

Hausbau / Fenster:  Neue Fenster gehören einfach dazu, wenn es um die Modernisierung und Renovierung im Rahmen der energetischen Sanierung von Häusern und Wohnungen im Bestand geht. Dies ist eine Tatsache, die durch die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Energieeinsparverordnung weiter konkretisiert wird. Für jedermann einsichtig ist es, dass durch alte Fenster ein Vielfaches der benötigten Heizenergie einfach verschwindet.

Moderne Verglasungen und moderne Fensterprofile mit den entsprechenden Fensterbeschlägen sind ein Garant dafür, dass die Energieeffizienz spürbar erhöht wird, was sich natürlich in großem Maße bei den Heizkosten bemerkbar macht. Allerdings ist bei den sich permanent erhöhenden Durchschnittstemperaturen und Spitzenwerten im Sommer ein weiterer energetischer Faktor hinzu gekommen, die Überhitzung. Um da einen optimalen Weg zu finden, ist neben der Beauftragung eines Fachunternehmens für den Einbau neuer Fenster auch die Einschaltung eines Energieberaters in den meisten Fällen angesagt.

Sanierung der Fenster ist gleichbedeutend mit der Steigerung der Energieeffizienz

Fenster sind nicht nur dazu da, Räume zu belichten und zu belüften, sie haben auch die Aufgabe die Bewohner vor Wärme, Kälte, Regen und Lärm und letztendlich auch vor Einbrechern zu schützen. Hier kommen dann die verschiedenen Wertevorgaben zur Sprache. Dämmwert ist ein gebräuchlich gewordenes Wort, denn je höher der Dämmwert von Fenster, Verglasung und Beschlag ist, desto besser ist der angestrebte Schutz gewährleistet.

Hauptsächlich ist der Wärmedurchgangskoeffizient, der sogenannte U-Wert, für die Qualität der Wärmedämmung verantwortlich. Fenster der 70er und 80er Jahre hatten einen Wärmedurchgangskoeffizienten von mehr als 2,6 W/m²K. Heute gebräuchliche zwei- oder dreifach verglaste Fenster können da U-Werte zwischen 0,7 und 1,5 aufweisen. Inzwischen haben sich die dreifach verglasten Fenster quasi als Standard durchgesetzt.

Die Fassade muss in die Renovierung einbezogen werden

Um eine effektive Energieeinsparung zu gewährleisten, ist es erforderlich, auch die Fassade zu renovieren. Die Dämmung der Fassade mit den entsprechenden Baustoffen ist zwingend erforderlich, um das Gesamtkonzept stimmig zu gestalten. Was nützt das optimal gedämmte Fenster, wenn die Außenwände ungedämmt die Kälte ins Wohnzimmer lassen und sich dadurch Schimmel bilden kann.

Auch den optischen Vorteil neuer Fenster sollte man nicht außer Acht lassen. Mit modernen Fenstern können Hausbesitzer die Fassade ihres Hauses deutlich aufwerten. Der moderne Fensterfachbetrieb hat eine umfassende Auswahl an Materialien aller Art, wie Holz-, Kunststoff- und Aluminiumfenster, mit und ohne Sprossen, mit Klapp-, Kipp- oder Schiebebeschlägen. Welches Material benötigt wird, kommt auf die Umstände des Einzelfalles an und sollte mit dem Fachbetrieb und dem Energieberater besprochen werden.

Finanzierung der Energieeffizienzmaßnahmen für Fenster

Für den benötigten finanziellen Spielraum bei der Fensterrenovierung sorgen zahlreiche Förderprogramme der KfW-Bank. Sie reichen von Zuschüssen für eine Energieberatung, über zinsgünstige Darlehen oder direkte Zuschüsse der KfW-Bank bis hin zu staatlichen Zuschüssen und öffentlichen Mitteln aus den Förderprogrammen der Länder, Kommunen und teilweise auch regionaler Energieversorger. Wird die Modernisierung von einem Fachbetrieb ausgeführt, kann man zusätzlich bis zu 1.200 Euro Steuern auf die Dienstleistungen des Handwerkers sparen.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: © BINE Informationsdienst BINE-basisEnergie