Mit dem richtigen Sicherheitskonzept Überspannungsschäden vermeiden


ÜberspannungsschutzHausbau / Sicherheit:  Ein Überspannungsschutz ist seit dem 1. Oktober 2016 in Neubauten zur Pflicht geworden und das zu Recht. Alles wird smart, auch unser Zuhause. Von Alarmanlage, Heizung, Herd, Gefrierschrank über TV-und HiFi-Anlagen bis zu Waschmaschine und Trockner, die neue Technik revolutioniert das klassische Wohnen.

Mehr als eine Million Blitze werden im Durchschnitt jährlich registriert

Smart bedeutet aber auch, dass die elektrischen und elektronischen Geräte immer sensibler werden und so empfindlicher auf Störungen reagieren, beispielsweise bei schweren Unwettern mit Hagel, Blitz und Donner. Mehr als eine Million Blitze werden im Durchschnitt jährlich in Deutschland registriert. Schäden an Gebäuden und Elektrogeräten, aber auch Personenschäden sind oft die Folge. Grund genug, um sich als Hauseigentümer Gedanken über einen wirksamen Schutz zu machen. Mit dem richtigen Sicherheitskonzept können Überspannungsschäden vermieden und die gesamte elektrische Anlage sowie Geräte sicher am Laufen gehalten werden. In neuen Wohngebäuden ist daher seit dem 1. Oktober 2016 ein Überspannungsschutz Pflicht.

Die Initiative ELETKRO+ empfiehlt darüber hinaus eine Nachrüstung von Schutzeinrichtungen in bestehenden Gebäuden. Dies ist unkompliziert möglich und erhöht die Sicherheit für Haus und Bewohner.

Gut abgesichert mit dem richtigen Schutzkonzept

Schlägt ein Blitz in der Nähe des Hauses ein, können statt der üblichen 230 oder 400 Volt Spannung dann für kurze Zeit mehrere tausend Volt auf der ins Haus führenden Stromleitung liegen. Die Folge sind defekte Geräte oder sogar gefährliche Kabelbrände.Das kann richtig teuer werden. Die Sachversicherer leisteten entsprechend den Angaben der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) im Jahr 2015 für ca. 340.000 Blitz-und Überspannungsschäden rund 220 Millionen Euro.

Zudem können auch Datenverluste entstehen, wenn der Computer so zerstört wird, dass Fotos, Videos und andere wichtigen Dateien verlorengehen. Die gängige Methode des Steckerziehens bei herannahendem Gewitter ist nicht nur unkomfortabel, sondern schützt nur die Endgeräte, denn im Gebäude kann es trotzdem zu sogenannten Schaltüberspannungen kommen, die erhebliche Schäden an der Elektroinstallation verursachen.

Durch einen wirksamen Überspannungsschutz können Bewohner ihre Werte wie elektrische Geräte und Datenschützen und den damit verbundenen Ärger und Mehraufwand vermeiden. ELEKTRO+ rät Bauherren und Modernisierern, sich für die Planung, Installation und Nachrüstung an einen Blitzschutz-oder Elektrofachbetrieb zu wenden, der das Schutzsystem angepasst an die vorhandene Elektroinstallation einbauen kann.

Quelle: Initiative ELEKTRO+
Foto: Pixabay / CCO Public Domain

Das könnte Sie auch interessieren:

Rauchmelder - Wenn's ungewollt piept


Täuschungsalarm RauchmelderHausbau / Sicherheit:  Rauchmelder können Leben retten. Deshalb schreibt mittlerweile jedes Bundesland die kleinen Warngeräte für neue Wohnungen vor. Auch Bestandsgebäude müssen mit Rauchmeldern...


Weiterlesen ...

Das Gehirn für ein sicheres Zuhause


Moderne AlarmanlagenHausbau / Sicherheit:  Brand, Einbruch oder technische Defekte können in den eigenen vier Wänden erhebliche Schäden verursachen. Quasi als Gehirn des Hauses registriert eine Alarmanlage mit ihren...


Weiterlesen ...

Einbruchzahlen steigen - Den Eingang gut verriegeln


Einbruchzahlen steigenHausbau / Sicherheit:  Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen: 2015 stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche laut Polizeilicher Kriminalstatistik auf insgesamt 167.136 Fälle. Ähnlich hohe...


Weiterlesen ...

Sicherheit mit Zuschuss vom Staat


Zuschuss vom StaatHausbau / Sicherheit:  Wie lassen sich die eigenen vier Wände besser vor den Risiken eines Einbruchs schützen? Angesichts konstant hoher Fallzahlen in der Kriminalstatistik dürften sich viele...


Weiterlesen ...

Vernetzte Rauchwarnmelder sind bei Häusern die beste Alternative


Vernetzte RauchwarnmelderHausbau / Sicherheit:  Rund 400 Menschen im Jahr kommen in Deutschland durch Brände ums Leben, meist in Folge einer Rauchvergiftung. Rauchwarnmelder können Todesfälle, Verletzungen und...


Weiterlesen ...