Dämmstoffe

Wärmedämmsysteme - Verbessern statt ersetzen


WärmedämmsystemeBaustoffe / Dämmstoffe:  Wie lange wird die Dämmung an der Fassade halten? Eine Frage, die sich viele Bauherren oder Modernisierer stellen. Tatsache ist: Die Entscheidung für hochwertige Systeme und eine Ausführung durch erfahrene Fachhandwerker zahlt sich über Jahrzehnte aus. Das belegen etwa Forschungen des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) in Stuttgart. Aus Freilandversuchen und Langzeittests über mehrere Jahrzehnte haben die Fachleute eine Lebenserwartung der Wärmedämmverbundsysteme von 50 bis 60 Jahren errechnet. Genau sechs Jahrzehnte ist es auch her, dass die erste Fassade in Deutschland - an einem Wohnhaus in Berlin-Dahlem - mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen wurde.

Ältere Systeme lassen sich nachrüsten

Die lange Lebensdauer ist ein wichtiger Grund dafür, sich nicht für die erstbeste Lösung zu entscheiden, sondern auf Qualität Wert zu legen. Eine unabhängige Energieberatung und die Ausführung durch professionelle Handwerker sollten beim Anbringen einer neuen Dämmung selbstverständlich sein, empfiehlt auch Ralf Pasker, Geschäftsführer des Fachverbands Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS): "Das macht sich auf Dauer bezahlt, sowohl für die Umwelt als auch für die eigene Haushaltskasse." Und auch nach Jahrzehnten der Nutzung muss eine hochwertige Wärmedämmung nicht zwangsläufig abgerissen werden. Ältere Systeme, die nicht mehr den heutigen Anforderungen an Energieeffizienz entsprechen, lassen sich stattdessen kurzerhand aufdoppeln. Unter heizkosten-einsparen.de gibt es mehr Informationen dazu.

Aufdopplung preisgünstiger als Entfernung der alten Dämmung

Wenn die Dämmschicht noch intakt ist und einige weitere Grundvoraussetzungen erfüllt, ist es möglich, die Energieeffizienz des Eigenheims durch eine Aufdopplung der Dämmung zu verbessern. "In den 1970-er und 1980-er Jahren waren Dämmstärken von 40 bis 80 Millimetern üblich. Je nach Ausgangslage ist heute eine Verdoppelung der Dämmschicht notwendig", erklärt Ralf Pasker. Die Aufdopplung der Dämmung ist zudem meist preisgünstiger als eine Entfernung der alten und die Montage einer komplett neuen Dämmung. Dabei werden außerdem Ressourcen geschont, da die bisherige Dämmschicht weiter genutzt wird und somit nicht in die Verwertung gelangt.

Foto: djd/Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dämmstoff-Wiederverwertung - Geschlossener Kreislauf

 

Dämmstoff wiederverwertungBaustoffe / Dämmstoffe:  Was passiert nach der Nutzung mit Dämmstoffplatten, wenn beispielsweise eine Gebäudemodernisierung ansteht? Welche technischen Wege dabei möglich sind, hängt vom...


Weiterlesen ...

Immer wohltemperiert - Dämmung aus Glas- oder Steinwolle


SteinwolleBaustoffe / Dämmstoffe:  Der Sommer 2016 präsentierte sich oft von einer eher wechselhaften und nassen Seite, längere Hitzephasen wurden in den meisten Regionen hierzulande nicht verzeichnet....


Weiterlesen ...

Dämmen lohnt auch bei massiven Wänden


DämmenBaustoffe / Dämmstoffe:  Mehr Komfort, weniger Energieverbrauch, dauerhafter Werterhalt: Das sind wichtige Gründe für Hausbesitzer, um sich für eine energetische Sanierung ihres Gebäudes zu...


Weiterlesen ...

Dämmstoffe für die erfolgreiche energetische Sanierung


energetische sanierungBaustoffe / Dämmstoffe:  Wer sein Haus modernisiert, möchte meist nicht nur Energie sparen, sondern auch behaglich wohnen und in einem gesunden Raumklima leben. Tobias Schellenberger,...


Weiterlesen ...

Vorzügliche Dämmstoffe von Mutter Natur: Hanf und Holzfasern


Vorzügliche DämmstoffeBaustoffe / Dämmstoffe:  Die energetischen Anforderungen an Neubauten und bestehenden Gebäuden werden immer höher. Und das hat seinen guten Grund: In der Bundesrepublik Deutschland sind rund 75...


Weiterlesen ...