Dämmstoffe

Bei den heute üblichen Extrem-Stürmen ist eine gute Dachdämmung wichtiger denn je

extrem Stürme

Baustoffe / Dämmstoffe:  Extreme Wetterlagen mit starken Regenfällen, Sturm oder Hagel treten auch in gemäßigten Breiten immer häufiger auf. Besonders der oberste Bereich von Gebäuden wie beispielsweise das Steildach ist den Belastungen durch die Witterung besonders stark ausgesetzt. Damit sie dem Haus nichts anhaben können, muss neben der Dacheindeckung auch die darunter liegende Dämmung des Daches einiges aushalten können.

Insbesondere ist hierbei wichtig, dass die Baukonstruktion auch bei Beschädigung der Dacheindeckung vor Witterungseinflüssen wie Hagel und Regen geschützt ist. Besonders vorteilhaft sind zum Beispiel Dämmsysteme aus Polyurethan, die bereits einen integrierten Feuchteschutz besitzen.

Sicherer Feuchteschutz bereits integriert

Polyurethan selbst nimmt so gut wie keine Feuchtigkeit auf und ist daher gut vor Nässe und Schimmel geschützt. Zusätzlich besitzen Systemdämmelemente wie etwa "Puren Perfect" oder "puren Plus" einen integrierten Feuchtigkeitsschutz. Dadurch wird zum Beispiel verhindert, dass Schlagregen oder Flugschnee, der bei starkem Wind unter die Dacheindeckung geblasen werden kann, in die Dämmung und ins Haus gelangen. Auch falls einmal Ziegel durch Sturm oder Hagel zu Bruch gehen, bleibt der Feuchteschutz erhalten. In einem speziellen Test wurde der Hagelschutz sogar in einem renommierten Prüfinstitut nachgewiesen.

Die robuste Kaschierung der Dämmelemente sorgt als so genannte zweite wasserführende Ebene dafür, dass eindringende Feuchtigkeit einfach abgeleitet wird. Die bereits integrierte Kaschierung der Dämmelemente bietet zudem Vorteile auf der Baustelle. Denn sie erspart den zusätzlichen Einbau einer separaten Schutzschicht. Wichtig ist, dass die Kaschierung der Dämmelemente überlappend ausgebildet ist und sich mit einem speziellen Kleber-auf-Kleber-System im Handumdrehen zu einer zuverlässig geschlossenen Fläche verbinden lässt.

Schlanke Dämmung für eine harmonische Dacharchitektur

Ein guter Wärmedurchgangswert der Dachdämmung ist beim modernen Hausbau ebenfalls wichtig, nicht nur für den Wärmeschutz im Winter, sondern auch für den sommerlichen Hitzeschutz. Denn bei steigenden Temperaturen in der warmen Jahreszeit kann es an Tagen mit Spitzenwerten auf dem Thermometer besonders unter den Dachflächen ungemütlich heiß werden. Polyurethan-Dämmungen punkten hier sommers wie winters mit einem überlegenen Wärmedurchgangswert. Dieser macht es möglich, die Dämmung schlanker aufzubauen als mit anderen Dämmstoffen. Das spart Rohstoffe und sorgt für ein harmonisches Erscheinungsbild des Dachs und seiner Proportionen.

Wärmedämmung - nicht nur eine Frage der Energieeinsparung

Wenn es um die Wärmedämmung eines älteren Wohnhauses geht, dann steht zunächst die Frage nach der Energieeinsparung im Vordergrund: Wie viel kann ich tatsächlich sparen, und wie schnell rechnet sich das? Zu bedenken sind auch weitere Vorteile: Eine gute Wärmedämmung verbessert auch den Wohnwert. Gleichmäßigere Temperaturen in allen Räumen verbessern die Behaglichkeit, und zugleich steigert sich auch der Wert der Immobilie, falls man über einen Verkauf oder eine Vermietung nachdenkt.

Quelle: puren GmbH, Überlingen
Foto: djd/puren/pusteflower9024 - stock.adobe.com