Kapitalanlagen

Vergleich Guthabenzinsen auf Bausparverträgen und Tagesgeldzinsen

Bausparvertrag und TagesgeldkontoBaufinanzierung:  Das niedrige Zinsniveau lässt die Anleger nach Alternativen für eine risikolose Geldanlage suchen. Dabei kommt es immer wieder zur Konfrontation zwischen Bausparguthabenzinsen und Tagesgeldzinsen. Für beide Anlageformen gibt es gute Gründe, aber auch erhebliche Unterschiede, die nachstehend betrachtet werden sollen.

Bausparvertrag

Ein Bausparvertrag bietet gute Möglichkeiten für denjenigen, der in absehbarer Zeit wirklich bauen möchte. Beim Bausparen wird eine feste Bausparsumme als Sparziel eingesetzt, die dann mit eigenen Sparleistungen zu 40 bis 50 Prozent aufgefüllt werden muss. Der Differenzbetrag wird dann als Bauspardarlehen ausgegeben. Die Einzahlung kann durch regelmäßige Sparleistungen vorgenommen werden, aber auch durch Einmalzahlungen.

Der Vorteil liegt hauptsächlich darin begründet, das man schon bei Vertragsabschluß für den Darlehensbetrag den genauen, meist sehr niedrigen Zinssatz kennt.

Der Arbeitgeber kann, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, mit Hilfe der vermögenswirksamen Leistungen helfen, das Sparziel zu erfüllen. Zusätzlich können unter weiteren Voraussetzungen noch die Arbeitnehmersparzulage oder die Wohnungsbauprämie zur Erfüllung des Ansparzieles herangezogen werden.

Der Nachteil liegt in der sehr niedrigen Verzinsung des Sparguthabens und den relativ hohen Abschlussgebühren für einen Bausparvertrag. Wer heute einen Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 50.000 € abschließt, muss dafür durchschnittlich eine Abschlussgebühr von 1,5% bezahlen. Diese Kosten sind bei den derzeitigen Guthabenzinssätzen von 1 – 1,5 % bei regelmäßiger Sparleistung erst in rund 7 Jahren erwirtschaftet. Man hat also nach 7 Jahren nur das eingezahlte Geld auf dem Konto zur Verfügung.

Tagesgeldkonto

Als Alternative bietet sich eine Geldanlage als Tagesgeldkonto an. Hier ist bei gleichem Aufwand (Sparplan) keine Abschlussgebühr fällig. Der Ertrag ist daher erheblich höher, wenn man den gleichen Anlagezeitraum zugrunde legt. Je länger die Laufzeit für die Tagesgeldanlage gewählt wird, desto besser ist der Zinssatz. Weitere Informationen über die Tagesgeldzinsen finden Sie bei Tagesgeldzinsen.com.

Fazit

Wenn Sie in den nächsten Jahren nicht die Absicht haben, ein Haus zu bauen oder zu kaufen, also kein Darlehen von einer Bausparkasse benötigen, sollten Sie eine sichere Geldanlage als Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto ins Auge fassen.

Quelle:  Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de