DIY – Heimwerker

Fliesen verlegen als Top-Aufgabe für den Heimwerker

Fliesen verlegen

DIY / Heimwerker:  Fliesen aussuchen und verlegen ist neben dem Tapezieren eine Tätigkeit, die bei Hausbau, Modernisierung und Renovierung am häufigsten in Eigenleistung ausgeführt wird. Bevor man sich jedoch ans Werk macht, müssen einige Grundüberlegungen hinsichtlich der Fliesenauswahl und der Verlegung der Fliesen angestellt werden. Neben dem Internet stehen dafür auch die großen Baumärkte, wie Toom, Obi und Co. mit einem umfangreichen Informationsangebot zur Verfügung.

Kriterien für die Fliesenauswahl

Entscheidungsgrundlage für die Fliesenauswahl sollte erst einmal der geplante Einsatzort sein. Es ist schon ein erheblicher Unterschied, ob man Fliesen für das Badezimmer, das Wohnzimmer, den Wintergarten oder die Terrasse benötigt. Eine weitere unterschiedliche Vorgabe ergibt sich aus der Verlegesituation. Hier unterscheiden wir zwischen den Bodenfliesen und den Wandfliesen. Für diese beiden Fliesenarten sind unterschiedliche Maßstäbe hinsichtlich der Beanspruchung anzulegen. Eine große Aufgabe für den Heimwerker, diese Fliesen zu verlegen.  Die Toom-Baumärkte bieten umfangreiche Informationen über Fliesen aller Art und haben neben einem breiten Fliesenangebot auch kleine Handwerkerkurse, z.B. für das Fliesenlegen im Angebot.

Fliesenmaterial

Moderne Fliesen kann man in vier Gruppen aufteilen: Keramikfliesen, Natursteinfliesen, Holzfliesen und Glasfliesen. Davon werden hauptsächlich die Keramik- und Natursteinfliesen eingesetzt.

Keramikfliesen

Keramikfliesen bestehen aus natürlichen Rohstoffen, wie gebranntem Ton und Feldspat. Sie haben auf der Oberseite eine farbige Glasur und eine dauerhafte, schmutz- und wasserabweisende Oberfläche. Keramikfliesen werden in vielen Formen, Farben, Dekoren und Oberflächenstrukturen angeboten und können wie andere mineralische Stoffe auch, gut recycelt werden. Keramikfliesen werden beim Hausbau insbesondere dann eingesetzt, wenn eine Wandflächen- oder Fußbodenheizung geplant ist. Die wichtigsten Arten der Keramikfliesen sind Steingutfliesen und Steinzeugfliesen.

Steingutfliesen besitzen eine sehr weiche Konsistenz in weißen, gelblichen oder auch rötlichen Farbtönen. Die Steingutfliese ist sehr porös und hat daher eine hohe Wasseraufnahmefähigkeit. Man kann Steingutfliesen gut daran erkennen, dass ein auf die Fliesenrückseite gegebener Wassertropfen langsam von ihr aufgesogen wird. Steingutfliesen eignen sich optimal zum Einsatz für die Innenwände im Nassbereich, sie sind daher die geeigneten Wandfliesen für die Küche und das Badezimmer.

Steinzeugfliesen werden besonders behandelt, wodurch die Wasseraufnahmefähigkeit bis unter 0,1 Vol-% gesenkt werden kann. Unglasierte Steinzeugfliesen sind dadurch absolut frostsicher. Neben dieser 100%igen Frostsicherheit ist auch die Resistenz gegen Fleckenbildung jeglicher Art hervorzuheben.

Natursteinfliesen

Das Angebot an Natursteinen ist sehr groß und die Verwendung beim Hausbau in allen Bereichen möglich. Als Naturstein bezeichnet man einen natürlich gewachsenen Stein, der mehrere Millionen Jahre alt sein kann. Durch die Witterungseinflüsse in dieser langen Zeit erhält der Stein sein einzigartiges, charakteristisches Aussehen. Die meist vorhandenen leichten Abweichungen sind gewünscht, denn gerade die Unebenheiten, Farbunterschiede und Einschlüsse bei Natursteinfliesen machen auch den besonderen Reiz eines Natursteines aus. Zu den Natursteinfliesen gehören Fliesen aus Kalksandstein, Marmor, Granit, Schiefer, Travertin, Quarzit, Onyx und Sandstein.

Formen und Verarbeitung von Fliesen

Fliesen können über eine glänzende, hochglänzende oder matte Oberfläche verfügen. Das richtet sich ganz nach dem Geschmack der Hausbewohner und dem geplanten Einsatzbereich. Auch hinsichtlich der Fliesengröße gibt es die tollsten Angebote. Während früher eine Kantenlänge von 15-20 cm für die Fliese die Regel war, kann man heute zwischen den kleinformatigen Mosaikfliesen (5cm) bis hin zu den großformatigen Bodenfliesen von mehr als 4 qm auswählen. Die Form der Wand- und Bodenfliesen kann durchaus neben der gewohnten quadratischen Form auch rechteckig oder rund (vielfach bei Mosaikfliesen) sein.

Fliesen verlegen

Für den Heimwerker, der sich intensiv mit der Verlegung von Fliesen beschäftigt, sind Kenntnisse vom Verfugen und Grundieren von elementarer Bedeutung. Nur wenn auf diesen Gebieten Kenntnisse vorhanden sind, kann es zu einer akzeptablen handwerklichen Leistung kommen. Man sollte als Laie immer bedenken, dass ein professioneller Fliesenleger einen Beruf ausübt, den er gelernt hat. Der Heimwerker benötigt auf jeden Fall auch die notwendigen Werkzeuge. Hierzu gehören: Ausgleichsmasse, Dichtbänder, Zollstock, Wasserwaage, Richtlatte, Fliesenschneidegerät, Pinsel und Spachtel.

Bei Natursteinfliesen ist besondere Vorsicht angeraten. Natursteine, wie Marmor, Granit, Travertin und andere verfügen in jedem Stein über Abweichungen in Farbe und Struktur. Zusätzlich ist daher darauf zu achten, dass bei der Verwendung von Natursteinfliesen auch der Einsatz von weißem für Naturstein geeigneten Mörtel erforderlich ist.

In Ihrem nächstgelegenen Toom-Baumarkt wird gezeigt, wie es geht, von der Planung bis zur Fertigstellung. Hier können Sie alles Wichtige über Fliesenarten, verschiedene Untergründe und den passenden Kleber erfahren. Wer will kann einen 5-stündigen Heimwerkerkurs belegen, in dem das Vorbereiten, zuschneiden, Fliesen verlegen und Verfugen geübt werden kann.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: toom Baumarkt GmbH