Möbel

Matratze reinigen wie die Profis – So geht's

Wohnen und Einrichten / Möbel:  Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir auf der Matratze. Führt man sich dies vor Augen, ist es klar, dass eine regelmäßige Matratzenreinigung zu den Pflichten beim Hausputz gehört. Bei der Frage, wie oft und mit welchen Hilfsmitteln Matratzen gereinigt werden sollten, herrscht bei vielen jedoch Unsicherheit. Wir klären auf und zeigen, wie man bei der Matratzenreinigung zum echten Profi werden kann.

 

Wie oft sollten Matratzen gereinigt werden?

Im Laufe ihres Lebens werden Matratzen Tag für Tag und Nacht für Nacht großen Belastungen ausgesetzt: Schweißabsonderungen, aber auch Urin-, Rotwein- oder andere Flecken sorgen für Ablagerungen auf der Matratze. Bei einem Fleck gilt, dass dieser so schnell wie möglich entfernt werden sollte. Ansonsten gilt: Die einfache Reinigung zur Entfernung von Staub, Haaren und Hautschuppen kann ein bis mehrmals die Woche stattfinden. Eine intensivere Reinigung ist einmal im Jahr erforderlich.

Reinigung und Pflege in 7 einfachen Schritten

Einige machen den Fehler, zwar Tipps beim Kauf der Matratze zu beherzigen, vernachlässigen dann jedoch Reinigung und Pflege ihrer Schlafstätte. Dabei ist das Reinigen der Matratze gar nicht so schwer. Nach nur 7 einfachen Reinigungsschritten kann man sich wieder auf eine saubere Matratze legen.

Zunächst Kissen, Decken und übrige Auflagen entfernen und waschen falls erforderlich
Jetzt wird die Matratze sorgfältig abgesaugt. So können alle Haut- und Haarrückstände entfernt werden. Anschließend wird die Matratzenoberseite mit einem Bürstenaufsatz behandelt, für Ritzen greift man zu einer Polsterdüse. Alle verwendeten Düsen- und Bürstenaufsätze vor der Matratzenpflege immer säubern, da ansonsten Rückstände auf der Matratze zurückbleiben können.
Alle sichtbaren Flecken nun mit einem geeigneten Reinigungsmittel entfernen. Bei frischen Flecken ist ein feuchter Lappen mit etwas Geschirrspülmittel ausreichend. Eingetrocknete Flecken werden punktuell abgeschrubbt. Je nach Fleck kann man dabei spezielle Reinigungsmittel verwenden oder auf Hausmittel zur Fleckenentfernung zurückgreifen.
Sind alle Flecken entfernt, die Matratze vollständig abschrubben und mit einem Trockenreiniger behandeln.
Die Matratze danach nochmals absaugen.
Bevor die Matratze wieder genutzt werden kann, müssen alle Reinigungsmittel trocknen und Gerüche ausgelüftet werden. Bei sonnigem Wetter kann man einfach das Fenster öffnen. Durch die UV-Strahlen der Sonne werden Bakterien und Schimmel zersetzt.
Alle vier bis sechs Monate sollte die Matratze gewendet oder gedreht werden. Dies verhindert, dass der Rücken dauerhaft an denselben Stellen belastet wird. Zum Schluss Matratzenbezug über die Matratze spannen und diese wieder beziehen. Fertig!

Welche Hilfsmittel braucht man?

Für die Matratzenreinigung braucht man nicht viel. Das meiste davon hat man sowieso im Haushalt. Zu den Basics gehören

1. Staubsauger – Entfernung von Krümeln, Asche und anderen oberflächlichen Verschmutzungen
2. Teppichreiniger – selbst tief sitzende Verschmutzungen können dank der Tiefenwirkung entfernt werden
3. Reinigungsbürste – zur Entfernung grober Verschmutzungen wie Wachs oder eingetrocknete Speiseflecken; kleinere Bürste zur Entfernung kleinerer Flecken wie etwa Make-up-Flecken

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Pixabay / CCO Public Domain / congerdesign