DIY – Heimwerker

Alte Möbel auffrischen - Tipps und Tricks für neuen Charme

Möbel auffrischen

DIY / Heimwerker:  Um alte Möbel wieder aufzufrischen und ihnen neuen Charme zu verpassen, sind nur wenige und einfache Handgriffe nötig. Vor Beginn der kreativen Arbeit sollte das passende Werkzeug bereitliegen, damit keine Zeit fürs Suchen verloren geht. Steht zu Hause kein altes Möbelstück zur Verfügung, eignen sich besonders Flohmärkte, um unter anderem Kleinmöbel, Stühle und Regale oder kleinere Sessel günstig zu kaufen.

Nebenbei ältere Möbel aufpeppen

Das betagte Möbel nicht mehr zur Einrichtung passen, wird spätestens dann bemerkt, wenn die Wohnräume einen neuen Anstrich bekommen oder ein grundsätzlicher Tapetenwechsel fällig wird. Jetzt ist die richtige Zeit, um für die geliebten Einzelstücke eine gezielte Frischekur in Angriff zu nehmen.

Die Möbel, die sonst schnell im Sperrmüll landen wie zum Beispiel Stühle lassen sich ganz simpel auffrischen: Einfach neue Möbelstoffe verwenden! Dazu gehört etwas Geschick sowie ein Tacker, mit dem der neue Möbelstoff unsichtbar (unterhalb der Sitzflächen) befestigt wird. Diese Einzelstücke sind anschließend der ganze Stolz der Bewohner und, je nach Stoffart, die verwendet wird, ein echter Hingucker in jedem Wohnbereich.

Die Bezeichnungen Retro und Vintage sind auch in diesem Bereich Zauberworte: Aus abgenutzten kleineren Kommoden und Schränken lassen sich mit einfachen Schmirgel-/Schleifarbeiten, anschließender klarer oder farbiger Lackierung oder einer Behandlung mit Wachs neue Schätzchen erschaffen. Diese können wiederum Generationen überdauern.

Eine Kommode kreativ aufpeppen

Um einer Kommode mittlerer Größe wieder zu neuem Glanz zu verhelfen, werden Schmirgel-/Schleifpapier, ein Farbroller sowie Acryllack auf Wasserbasis benötigt. Eventuell noch ein kleinerer Pinsel, um auch komplizierte Stellen zu erreichen. Im ersten Arbeitsschritt wird der alte Lack des Möbels mithilfe von Schmirgel-/Schleifpapier (mittelfein) sorgfältig entfernt. Ist diese Schicht abgetragen, kann schon eine neue Farbschicht aufgetragen werden.

Helle Holzmöbel können zum Beispiel mithilfe von Beize eine dunklere Farbe erhalten. Beize dringt dabei nicht komplett in die Holzoberfläche ein, sodass die feine Maserung gut sichtbar bleibt. Anschließend sollte das Möbel mit Wachs oder Lack versiegelt werden, da Beize an sich nicht vor Feuchtigkeit schützt.

Tipp: Ein besonderes i-Tüpfelchen sind bei Kommoden ausgefallene Schubladen-/Türknöpfe, die unter anderem in Kontrastfarben einen wahren Hingucker bieten.

Tipp: Sollen ältere Möbel schnell aufgepeppt werden, kann farbiges selbstklebendes Reispapier ganz bequem faszinierende Akzente setzen. Dieses Material wird zum Beispiel in Streifen geschnitten und in kreativen Mustern auf Stühle, Tische oder Schränke geklebt. Da sich das selbstklebende Papier wieder leicht ablösen lässt, kann jederzeit ein älteres Möbel spontan neu verschönert werden.

Alte Möbel mit Servietten verschönern

Selbst mit Servietten-Technik lassen sich alte Möbel perfekt in Szene setzen. Als Basis wird nur eine saubere und glatte Oberfläche benötigt. Als Werkzeug und Material sollten, neben den ausgesuchten Servietten, auch weiche Pinsel, transparenter Lack (idealerweise auf Wasserbasis) sowie flüssiger Kleber bereitstehen.

Zuerst werden die benötigten Bordürenteile, floralen Muster oder anderweitige Motive aus der Serviette herausgeschnitten. Danach erfolgt die Trennung von der oberen Motivschicht und dem darunterliegenden Material. Mithilfe des Pinsels und wenig Kleber wird das Motiv an einem Schrank, Regal oder der Kommode fixiert. Sitzt der Ausschnitt an der perfekten Stelle, kommt eine dünne Schicht Lack darüber. Dieser wird von der Mitte des Motivs nach außen gestrichen. Das aufgepeppte Möbel sollte nun an einem luftigen Platz trocknen - fertig.

Kleinere Schäden selbst ausbessern

Kleinere schadhafte Stellen an älteren Möbeln lassen sich auch ohne Handwerks-Ausbildung beseitigen. Leichte Kratzer werden beispielsweise mit einem Pinsel übermalt. Sind Kanten abgebrochen, lassen sich diese vorsichtig abschleifen. Tiefere Dellen können durch Holzkit begradigt werden.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Pixabay / CCO Public Domain