Umzug

Die Umzugsplanung als letzter Akt der Bauplanung


Die UmzugsplanungHausbau / Bauplanung:  Wer den Umzug in sein neues Haus vorbereitet sollte sich mit einer Checkliste oder einem Umzugsplaner ausrüsten. Diese Vorbereitungsinstrumente sind außerordentlich nützlich und erlauben einen problemlosen Umzug, bei dem auch keine Kleinigkeiten vergessen werden. Entsprechende Vordrucke sind bei Umzug.de zu erhalten.

Bereits ein gutes Vierteljahr oder noch früher vor dem geplanten Umzug sollte man mit den Vorbereitungen beginnen. In dieser ersten Phase der Umzugsvorbereitung geht es vor allem um einen Nachmieter / Käufer für die bestehende Wohnung, um die Vorbereitung der Renovierung der bisherigen Wohnung und um die Entscheidung, ob der Umzug selbst vorgenommen werden soll oder ob man sich eines Umzugsunternehmens bedient.

Zu diesem Zweck ist es erforderlich, rechtzeitig Angebote von Umzugsfirmen für den Umzug und für die Hausrenovierung von entsprechenden Handwerksunternehmen einzuholen.

Zu diesem frühen Zeitpunkt sollte man auch bereits den Telefonanschluss ummelden, die Energieverträge (Gas, Strom) kündigen oder ummelden und auch an Zeitungsabonnements denken. Auch hier kommt eine Kündigung oder eine Ummeldung in Frage.

Ab sechs Wochen vor dem Umzug sollte dann die Beauftragung des Umzugsunternehmens und die Beauftragung der Handwerker für die Renovierung der alten Wohnung erledigt werden. Zu diesem Zeitpunkt müssten auch die Daueraufträge und Einzugsermächtigungen für Strom-, Gas- und Wasserversorger, Zeitungen und Ämter geändert werden.

Danach heißt es Ausmisten von Keller, Garage und Abstellräumen, sowie einen Sperrmülltermin vereinbaren. Dinge, die noch von Wert sind, aber nicht in das neue Haus mitgenommen werden sollen, können über Ebay, Flohmarkt oder Kleinanzeigen angeboten werden.

Spätestens 4 Wochen vor dem Umzug sollten Sie einen Nachsendeantrag bei der Post stellen, die Heizkostenabrechnung mit dem Vermieter abklären und Umzugskartons besorgen.

Jetzt nähern Sie sich der heißen Phase des Umzugs. 3 Wochen vor dem Umzug sollte der Parkplatz für den Umzug bei der Gemeindeverwaltung bestellt werden. Termine für die Zählerablesungen der Energieversorger müssen vereinbart werden und die An- und Abmeldeformulare bei der Gemeindeverwaltung geholt werden.

Mit einer Checkliste, die alle wesentlichen Dinge, die bei einem Umzug berücksichtigt werden müssen beinhaltet, kann man dann in Ruhe umziehen und sich in seinem neuen Haus einrichten.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Romy1971 / pixelio.de