Heizen und Lüften

Infrarotheizstrahler für die Terrasse – macht das Sinn?

Infrarotheizstrahler

Heizungstechnik / Heizen & Lüften:  Die Terrasse ist ein wichtiger Aufenthaltsort für die ganze Familie. Hier ist man in Hausnähe und doch im Freien. Allerdings sollte bei den in Deutschland meist vorherrschenden Temperaturen spätestens für die kühleren Abendstunden eine Wärmequelle hinzugezogen werden. Es ist sicherlich romantisch, mit einem Feuerkorb oder Grillkamin zu heizen, aber das erfordert doch einen größeren Aufwand und der Erfolg ist nicht immer lang anhaltend. Um die Terrasse auch in den kühleren Zeiten zu nutzen, empfiehlt sich die Anschaffung eines Heizstrahlers, vorzugsweise eines Infrarot-Heizstrahlers. Dieser spendet auf Knopfdruck angenehme Wärme. Mit einem Infrarot-Heizgerät können Sie die Outdoor-Saison um einige Wochen verlängern.

Prinzip der InfrarotheizungPrinzip der Infrarotheizung

Im Gegensatz zu einer konventionellen Heizung, die erst einmal die Umgebungsluft erwärmen muss, werden bei einer Infrarotheizung alle Gegenstände im Wirkungsbereich des Strahlers erwärmt. Hierzu gehören auch Personen, Wände, Fußböden, Möbel, Dekorationsstücke usw. Die erwärmten Gegenstände strahlen ihrerseits Wärme zurück, wodurch es zu einer erhöhten Wärmespeicherung kommt, außerdem speichern die erwärmten Gegenstände die Wärme länger als die Luft es kann. Infrarotheizstrahler-Modelle für die Terrasse

Auf dem Markt für Heizstrahler wird eine enorme Anzahl verschiedener Modelle angeboten. Um das richtige Modell herauszufinden, muss man die Produktdetails vergleichen. Wichtige Faktoren für die Kaufentscheidung sollten sein: Sofortwärme, Energieeffizienz, Sicherheit, Wirkungsgrad und letztlich auch der Preis.

Sofortwärme

Ein extremer Vorteil der Infrarotheizung ist es, dass der Heizstrahler bereits sofort nach dem Einschalten seine maximale Wärmewirkung erreicht, also die Wärme sofort vorhanden ist, ohne Wartezeit. Infrarot-Heizstrahler arbeiten mit Wellenlängen im spektralen Bereich von 0,78 – 1,4 μm. Diese Wellenlänge ist ein Teil des für den Menschen sichtbaren Lichts, das auch die Sonne produziert. Sie entwickeln schon in ganz kurzer Zeit sehr hohe Temperaturen. So werden bereits unmittelbar nach dem Einschalten des Heizkörpers Temperaturen von bis zu 1.800°C erreicht.

Energieeffizienz

De genutzte Energie wird sofort und direkt in spürbare Wärme umgewandelt. Die kurzwellige Infrarotstrahlung entwickelt nur Wärme, wenn sie auf feste Körper oder Oberflächen trifft. Diese Oberfläche absorbiert die Strahlungswärme. Trifft die Strahlung jedoch auf Gase, wozu auch die Luft zählt, wird keine Erwärmung erzeugt. Das macht die Infrarotheizstrahler so besonders einsetzbar für die Terrasse und den Balkon. Da die Wärme nicht in der Luft erzeugt wird, kann sie auch nicht durch Witterungseinflüsse wie Wind und Sturm „verweht“ werden. Gegenüber anderen Heizkörpern, die die Luft erwärmen ist daher die Energieeffizienz wesentlich höher.

Sicherheit

Elektrische Infrarotheizstrahler sind sicher, sofern es sich um Geräte handelt, die über ein CE-Zertifikat verfügen oder TÜV-geprüft sind. Die Inbetriebnahme der Geräte ist unproblematisch. In aller Regel genügt es, einen Stecker in die Steckdose zu stecken, um das Gerät betriebsbereit zu machen. Die Leistungsregelung erfolgt am Gerät selbst oder mit einer Fernbedienung. Gegen Überlastung ist in den empfohlenen Infrarotheizstrahlern eine Zeitschaltuhr oder manchmal auch ein Überlastungsschutz eingebaut, der eine Abschaltautomatik besitzt.

Da die für die Terrasse genutzten Heizstrahler auch Witterungseinflüssen in Form von Feuchtigkeit ausgesetzt sind, muss auch ein Feuchtigkeitsschutz in der entsprechenden IP Schutzklasse vorhanden sein.

Wirkungsgrad

Bei der Berechnung des Wirkungsgrades einer Infrarotheizung auf der Terrasse kommt es auf die Bauart und die Größe der Terrasse an. Bei einer durch Wände und Dach geschützten Terrasse ist natürlich eine geringere Kapazität notwendig, als bei einer offenen Terrasse.

Ist die Terrasse windgeschützt und beträgt der Wärmebereich ungefähr 10 qm, so ist in etwa ein 1,5 Kilowatt starker Terrassenheizstrahler notwendig. Zur Berechnung der erforderlichen Wärmeleistung im Außenbereich kann man pro 5 qm Terrassenfläche ein Kilowatt ansetzen, bei ungeschützten Terrassen etwa 50% mehr. Heizstrahler mit einer zu geringen Wattzahl können unter Umständen nicht für eine ausreichend Wärmeversorgung garantieren.

Preis

Die Preise für einen Infrarotheizstrahler richten sich ganz nach den Wünschen des Käufers und den erforderlichen Wattzahlen. Einfachste, preisgünstige Modelle gibt es im Baumarkt schon ab 30 Euro, beste Qualität und hochwertig verarbeitete Infrarotheizstrahler können hingegen weit über 1.000 Euro kosten.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Infrarotstrahler24.de