Bauteile

Wissenswertes über Regenwasserrohre

Regenwasserrohre

Baustoffe / Bauteile:  Regenwasserrohre sind oft aus Kunststoffen wie PE, PVC oder auch aus Metallguss gefertigt. Hier sind Materialien wie etwa Edelstahl oder Kupfer vorherrschend. Ein Regenwasserrohr kann manchmal aus Gummi, Beton oder auch aus keramischen Materialien, wie Ziegeln und früher verwendetem Blei bestehen. Soll das Wasser jedoch als Trinkwasser oder reines Prozesswasser dienen, muss das Material das Wasser nicht unnötig kontaminieren. Verschiedene Materialien können oberflächenbeschichtet oder auf andere Weise ausgeführt werden, um eine unangemessene Wasserreaktion zu verhindern. Ein Beispiel für das zu verwendende Material bei Regenwasserrohren wäre beispielsweise wasserundurchlässiger Beton.

Wasserrohre als Teil eines kommunalen Wasserverteilungssystems

In Wasserwerken wird zum Beispiel sehr oft eine aus gelichtete Chlorverbindung hinzugefügt, um pathogene Schadstoffe in der Pipeline abzutöten und unschädlich zu machen. Eine Wasserleitung hat die Aufgabe, sauberes Wasser aus Wasserwerken oder anderen Wasserläufen in Gebäude zu leiten sowie das Wasser an verschiedene Entwässerungspunkte in Gebäuden zu verteilen. Wasserrohrleitungen sind als Teil eines kommunalen oder städtischen Wasserverteilungssystems sowie in individuellen Rohrleitungssystemen zum Leiten von Leitungswasser von der Quelle oder dem Bohrloch zu den Hauptstandorten oder zu Druckgefäßen zur Druckbeaufschlagung zu sehen, mehr Informationen unter wavin.com.

Aufbau des Wasserversorgungs-Systems

Der gröbste Weg zu einem Wohngebiet wird als Hauptlinie bezeichnet, mehrere Dezimeter im Durchmesser. Von hier aus führt Cloner-Service zu den Stammeslinien in der Umgebung, von noch kleineren Nebenstrecken geht es zum jeweiligen Nutzer (Haus). Im Hausinneren werden Drähte mit einem Durchmesser von weniger als 10 mm für die jeweilige Entnahmestelle (Wasserhahn) verwendet. In der Regel gehören sie zu den wichtigsten Management- und Service-Rat und alle Stammes-Gehäuse Lebensgemeinschaften oder dergleichen.

Richtig dimensionieren

Die Regenwasserrohre, die einen größeren Durchfluss an Wassermassen transportieren müssen, sollten auch entsprechend einen größeren Innendurchmesser haben, um keinen übermäßigen Druckabfall pro Meter Rohrlänge zu verursachen. Peripher ist es gut, einfache Regenwasserrohre zu verwenden, da der Druckabfall bei dem kleinen Wasserdurchlauf durch einen einzelnen Abgriff nicht so einschränkend wirkt. Wasserrohre, die am häufigsten zu diesem speziellen Zweck verwendet werden, umfassen Entwässerungsrohre als Rückleitung zu Entwässerungssystemen, Entwässerungssystemen und Regenwasserabflüssen. Regenwasserrohre werden mit Drahtelementen und Fittings wie Kupplungselementen zusammengehalten.

Als gemeinsame Komponenten für die Kupplung der Regenwasserrohre gelten zum Beispiel Winkelkupplungen und Nippel. Ebenso können Drahtrohre in Verbindung spezieller Elemente die Basis für den Bau von Regenwasserrohren bilden. Insbesondere auf die Durchflussgröße muss bei der Konzeption der Regenwasserrohre Bedacht genommen werden. Eine fehlerhafte Berechnung hat Auswirkungen auf die Qualität des Abflusses.

Quelle: Tipps24-Netzwerk - HR
Foto: Pixabay /CCO Public Domain